Das Sexlikon

http://www.sexlikon.de
http://www.bordelldatenbank.eu

 
 
BegriffKurzbeschreibungErklärung
17 x 5DIN-Größe eines PenisDieser Wert, 17 cm Länge und 5 cm Breite, lag bis 2002 der deutschen Norm für die Anfertigung von Kondomen zugrunde.
35 / 180 / 65Alter/Größe/GewichtIn Kontaktanzeigen wird oft dieses Kürzel verwendet. Die erste Zahl steht für das Alter, die zweite für die Größe in cm und die letzte für das Gewicht in kg.
69SexstellungDie Frau und der Mann liegen mit dem Kopf auf den Genitalien des Partners. Somit können sie sich gleichzeitig oral verwöhnen.
AWERBUNG
eis.de
A/PAktiv / Passiv - siehe auch Aktiv bzw. PassivDiese Abkürzung findet in Kontaktanzeigen Verwendung.
A tergoSexstellungHierbei nähert sich der aktive Partner von hinten an den passiven. Z.Bsp. Hündchen- oder auch Löffelchenstellung.
A2MVom After in den MundHier wird der Penis direkt von dem After in den Mund genommen. Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet "anal to mouth"
AbartigkeitVon der Norm abweichend - siehe auch ParaphilieHierbei handelt es sich um ein von der geläufigen Norm abweichendes Sexualverhalten bzw. entsprechende Vorlieben.
AbbindenTechnik im BDSM-BereichHier werden Brüste, Penis oder Hoden mit Stricken, Seilen oder Bändern abgebunden.
AbortfetischismusFetischismus für ToilettenBeim Abortfetischismus empfinden die Betroffenen besondere Lustgefühle bei der Durchführung sexueller Handlungen in (öffentlichen) Toiletten.
Oftmals geht der Abortfetischismus einher mit Koprophilie, Voyeurismus und Urophilie.
AbrichtenErziehungsspiel im Rahmen des BDSMÄhnlich wie bei der Dressur geht es hier darum, dass der überlegene Partner ("Top") den untergebenen Partner ("Bottom") erzieht. Dabei sind hier auch Demütigungen und körperliche Strafen vorgesehen.
Der devote und meist masochistisch veranlagte Bottom bezieht hier auch seine Lust durch Ausgeliefertheit an den dominanten Top.
AbstinenzEnthaltsamkeitGemeint ist meist die sexuelle Abstinenz, also das bewusste Enthalten sexueller Handlungen.
Sofern es nicht freiwillig geschieht, kann es Bestandteil eines Spiels im Rahmen des BDSM sein.
AcrotomophilieVorliebe für Menschen mit körperlicher Behinderung - siehe auch AmelotatismusMit Acrotomophilie wird die sexuelle Vorliebe für Menschen mit fehlenden Gliedmaßen bezeichnet.
AdoleszenzPeriode des HeranwachsensMit Adoleszenz ist der Abschnitt im Leben eines pubertierenden Jugendlichens gemeint.
Üblicherweise betrifft das das Alter von ca. 13 bis ca. 20.
AdspektprostitutionVorführen sexueller HandlungenBei der Adspektprostitution werden sexuelle Handlungen bis hin zum Geschlechtsverkehr an sich gezeigt. Das Publikum ist zunächst nicht aktiv und lässt sich lediglich optisch stimulieren.
Die Befriedigung kann unter Umständen an Ort und Stelle oder erst zu Hause erfolgen.
AFAnalfranzösischAF bedeutet den Partner mit der Zunge anal zu verwöhnen. Die Zunge streicht um den After und wird auch in den After eingeführt.
AFFDie Hand im After - siehe auch FistingAFF bedeutet, das die ganze Hand in den After eingeführt wird.
AfrikanischIn den eigenen Mund ejakulierenDer Mann liegt auf dem Rücken und macht einen "Rückwärtspurzelbaum". Sein Penis sollte sich nun über seinem Gesicht befinden. In dieser Stellung onaniert er und nimmt sein Sperma mit dem Mund auf.
AfterPolochAnatomisch gesehen ist der After lediglich die Austrittsöffnung des Darmes und dient der Ausscheidung.
Durch die vielen Nervenendungen ist der After sehr empfindlich und gehört zu den erogensten Zonen des Körpers.
AgalmatophilieLust an StatuenUnter Agalmatophilie versteht man die sexuelle Lust an (nackten) Statuen und teilweise auch anderen menschlichen Abbildungen.
Age PlayRollenspielHier liegt der Reiz darin, dass sich die Partner in Rollen mit erheblichen Altersunterschied begeben. Meist ist dadurch auch ein Hierarchiegefälle erkennbar.
AHFSex mit der AchselhöhleHierbei steckt der Mann sein Glied in die Achselhöhle des Partners. Dieser klemmt das Glied vorsichtig ein.
AIDSImmunschwächekrankheitDiese Krankheit entsteht durch die Ansteckung mit HI-Viren durch ungeschützten Verkehr oder das Nutzen verunreinigter Nadeln beim Drogenspritzen. Die Viren sorgen für eine dauerhafte Immunschwäche des Betroffenen und führen unweigerlich zum Tod. Kondome schützen!
AktivBeherrschender Teil im BDSM - siehe auch A/PMit aktiv wird der dominante Partner im Rahmen des BDSM bezeichnet. Das Gegenstück dazu ist Passiv.
Akzessorische GeschlechtsdrüseDrüsen im GenitalbereichAkzessorische Geschlechtsdrüsen kommen bei weiblichen und männlichen Säugetieren - somit auch Menschen - vor.
Sie dienen bei Männern unter anderem zur Spermabildung und bei Männern und Frauen zur Bildung des Sekrets, das als natürliches Gleitmittel für den Geschlechtsverkehr dient.
AmelotatismusSexuelle Vorliebe für Menschen mit fehlenden GliedmaßenAmelotatisten fühlen sich von körperlich behinderten sexuell angezogen.
AmpallangIntimpiercingEin Ampallang ist ein Piercing, das waagerecht durch die Eichel gestochen wird.
Das senkrechte Piercing heißt Apadravya.
Und die Kombination beider nennt man Magic Cross.
AnaphrodisiakumLusthemmerAnaphrodisiaka sollen die Lust hemmen oder dämpfen.
Natürliche Anaphrodisiaka sollen Mönchspfeffer, Weinraute oder Hopfen sein. Süßholz (Lakritze) soll bei Männern dämpfend, bei Frauen aber anregend wirken.
AnalbehandlungSexuelle HandlungHierbei lässt sich der devote Partner mit Hilfe von elektrischen Reizen, durch Dehnung oder Weitung der Analregion behandeln.
AnalduscheDarmduscheHierbei wird der Enddarm vor oder nach dem Analverkehr oder auch nur zur Stimulation ausgespült.
AnalerotikStimulation durch das Betrachten oder Berühren des PosHierbei geht es sowohl um das Betrachten des Pos als auch das Kneten des Gesäßes oder auch das Vornehmen sexueller Handlungen.
Anal-Faust-FickSextechnik - siehe auch AFFHierbei wird die ganze Hand oder Faust in den After eingeführt.
AnalingusDen After mit der Zunge verwöhnen - siehe auch AnilingusDen After des Partners mit der Zunge verwöhnen.
AnalverkehrSextechnikMan unterscheidet zwischen passiven und aktiven Analverkehr. Passiver Analverkehr bedeutet den After außerhalb zu stimulieren. Beim aktiven Analverkehr wird der After von innen mit dem Penis oder einem Dildo o.Ä. stimuliert.
AndreaskreuzVorrichtung im BDSM-BereichDas Andreaskreuz ist ein meist über 2m großes Kreuz aus Metall oder Holz an dem mittels Haken, Ösen, Seilen und/oder Ketten der Partner an Händen und Füßen befestigt wird.
AndrogynMännliche und weibliche MerkmaleAndrogynen Personen kann man ihr Geschlecht nicht ansehen.
Oft ist das von der jeweiligen Person beabsichtigt.
AndrophilieVorliebe für erwachsene PartnerIm Gegensatz zur Gerontophilie (>50 Jahre) oder Ephebophilie (>20 Jahre) geht es hier um die Hingezogenheit zu erwachsenen Partnern im Alter zwischen ca. 20 und 50.
AnilingusDen After mit der Zunge verwöhnen.Der After des Partners wird mit der Zunge verwöhnt. Die Zunge stimuliert dabei den Anus und die Darmregion.
Animal PlaySexuelles Tierrollenspiel - siehe auch ZoomimikBeim Animal Play übernimmt ein Partner die Rolle eines Tieres und der andere die des Herrchens/Frauchens.
Anorgasmie OrgasmusstörungBei der Anorgasmie erreicht die betroffene Person trotz ununterbrochener Stimulation nicht den Höhepunkt.
AntoniusstraßeRotlichtviertel von AachenDie Antoniusstraße ist - was ungewöhnlich ist - in eine öffentliche Fußgängerzone integriert.
AnusAfterDer After enthält sehr viele Nervenenden und macht ihn deshalb zu einer der erogensten Zonen des menschlichen Körpers.
AnuspiercingIntimpiercingHierbei wird ein Piercing vom Anus zum Damm hin gestochen. Es handelt sich um eine seltene Art des Piercens, da mit verumständlichter Hygiene und mit Problemen bei alltäglichen Tätigkeiten zu rechnen ist.
AOAlles ohne GummiAlle Sexspiele werden ohne Kondom (Gummi) durchgeführt.
ApadravyaIntimpiercingEin Apadravya ist ein senkrecht durch die Eichel gestochenes Piercing.
Das waagerechte Gegenstück wird Ampallang genannt.
Und die Kombination beider nennt man Magic Cross.
AphrodisiakumLustmacherAphrodisiaka sind Substanzen, die anregend und luststeigernd wirken.
Aphrodisiaka aus der Natur: Austern, Chili, Eier, Fenchel, Kardamom, Nelken
ApotemnophilieLustgewinn durch AmputationBei der Apotemnophilie lassen sich Betroffene bewusst gesunde Gliedmaßen entfernen, um Lust zu verspüren.
A-PunktErogene ZoneDer A-Punkt soll sich zwischen G-Punkt und Gebärmutterhals befinden und noch reizempfindlicher sein als der G-Punkt.
Die Existenz ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen.
ArabischSextechnikHierbei taucht der Mann seinen Penis vor dem Eindringen in warmes ֖l. Neben dem wohligen Gefühl steigert es noch zusätzlich die Durchblutung. Das ist selbstverständlich für vaginalen als auch analen Geschlechtsverkehr geeignet.
AsexualtitätKein Bedürfnis nach SexAsexuelle Menschen haben kein Interesse am Geschlechtsverkehr mit anderen. Die Ursachen und Auswirkungen können vielfältig sein.
AskeseFreiwillige EnthaltsamkeitUnter Askese versteht man nicht nur das freiwille Verzichten auf sexuelle Handlungen. Bei der Askese kann auch auf andere Dinge verzichtet werden, die im Auge des Asketen als negativ gelten. Die (zeitweise) Enthaltsamkeit beim Essen, beim Besitz oder gar beim Schlaf wird ebenfalls als Askese bezeichnet.
AsphyxiophiliePraktik aus dem BDSM-Bereich - siehe auch AtemkontrolleHierbei erhofft man sich Lustgewinn durch Atemkontrolle.
AtemkontrolleSexspiel im Rahmen des BDSMHierbei wird dem passiven Partner die Möglichkeit genommen, frei zu atmen.
Das kann durch Masken oder auch Strangulation erfolgen.
Auch unter den BDSM-Anhängern ist umstritten, ob dies mit dem Grundsatz SSC (safe, sane, consensual) vereinbar ist.
AuditeurLust am Hören - siehe auch EcouteurismusDer Auditeur empfindet Lust wenn er anderen bei sexuellen Handlungen zuhören kann.
AugeErogene ZoneDer gesamte Bereich um die Augen herum reagiert ganz empfindlich auf Berührungen mit Fingerkuppen, Lippen und Zunge.
Die Berührung des Auges mit den Wimpern wird als Schmetterlingskuss bezeichnet.
AuspeitschenPraktik aus dem Bereich BDSMBeim Auspeitschen beziehen die Teilnehmer Lustgewinn durch den Schmerz. Dabei wird passive Partner nicht verletzt.
Australische StellungSexstellungHierbei steht die Frau sozusagen Kopf. Zum Beispiel liegt sie lediglich mit dem Unterkörper auf dem Bett und der Oberkörper ist nach hinten über die Bettkante gelehnt. Sie stützt sich mit ihren Armen ab und legt den Kopf auf den Boden.
AutagonistophilieLust am Zeigen - siehe auch ExhibitionismusHierbei wird das "zufällige" Entdecktwerden oftmals provoziert. Z.Bsp. durch das nackte Vorbeilaufen an offenen Fenstern.
AutassassinophilieLust an der eigenen TötungHierbei wird sexuelle Lust an der drohenden eigenen Tötung bzw. deren Inszenierung empfunden.
AutocunnilingusEigene orale Selbstbefriedigung bei Frauen - siehe auch CunnilingusMit Autocunnilingus bezeichnet man die selbst herbeigeführte orale Stimulation bzw. Befriedigung bei Frauen.
Bis auf einige wenige Ausnahmen, ist das allerdings nicht möglich.
AutoerotikLust am eigenen Körper - siehe auch MasturbationEs geht hierbei um die Lust, den eigenen Körper zu streicheln zu verwöhnen, bis hin zur Selbstbefriedigung.
AutofellatioOrale Selbstbefriedigung - siehe auch FellatioUnter Autofellatio versteht man die selbst herbeigeführte orale Stimulation bzw. Befriedigung bei Männern.
Es ist nur sehr wenigen gelenkigen Menschen (0,2 - 0,3 %) möglich.
AutomasochismusMasochistische Handlung an sich selbstBeim Automasochismus fügt sich die Person im Rahmen der Selbstbefriedigung selbst Schmerzen durch Peitschen, Verletzen oder Atemkontrolle zu.
AutonepiophilieRollenspiel - siehe auch Age PlayHierbei schlüpft einer der beiden Partner in die Rolle eines Babys und lässt sich füttern, windeln, pudern usw.
Wichtig scheint hierbei das Gefühl des Umsorgtseins. Der sexuelle Reiz steht hier meist im Hintergrund.
Babyplayer sind nicht mit Pädophilen gleichzusetzen.
AVPenis im After - siehe auch AnalverkehrSex in den After des Partners.
BWERBUNG
druckerzubehoer.de
Baby PlayRollenspiel - siehe auch AutonepiophilieDer Babyplayer schlüpft in die Rolle eines pflegebedürftigen Babys und lässt sich auch als solches behandeln.
Häufig ist hier auch von "Baby-Sex" die Rede.
BabystrichBezeichnung für KinderprostitutionHerbei werden sexuelle Handlungen an Kindern und Jugendlichen gegen Entlohnung durchgeführt.

Das Ausleben pädophiler Handlungen steht unter Strafe!
Bade-SexSex in der BadewanneBesonders reizend ist hier die feuchte und warme Umgebung.
Bagnioveraltete englische Bezeichnung für BordellIn der Vergangenheit wurden Bordelle im englischen Sprachgebrauche als Bagnio bezeichnet.
Der Name leitet sich vom italienischen Wort für "Bad" ab und rührt vermutlich daher, dass der englische Hochadel mit seinen Bediensteten in den Badeanstalten sexuelle Kontakte pflegte.
Bordelle findet man hier: Bordelldatenbank.eu
Bambi-SexSexstellung - siehe auch MissionarsstellungDie wohl bekannteste Stellung für den Geschlechtsverkehr. Die Frau liegt mit leicht angewinkelten Beinen auf dem Rücken und der Mann dringt auf ihr liegend in sie ein.
Bartholin-DrüseDrüse am ScheideneingangDie Bartholin-Drüse sondert bei sexueller Erregung ein Sekret aus, dass die Gleitfähigkeit des Penis beim Geschlechtsakt verbessert.
Die medizinische Bezeichnung lautet "Glandula vestibularis major".
BartholinitisEntzündung der Bartholin-DrüseDie Entzündung der Bartholin-Drüse führt zum eitrigen Anschwellen der Drüse.
Hervorgerufen kann sie werden durch: Kolibakterien, Gonorrhoe (Tripper), Staphylokokken oder Chlamydien.
BarebackingUngeschützter VerkehrUrsprünglich wurde dieser Begriff für den ungeschützten Geschlechtsverkehr zweier Männer genutzt, heute auch für heterosexuelle Begegnungen.
BastinadeForm der Bestrafung im BDSM-BereichDem Untergebenen wird hier mit einem Stock auf die Füße oder Fußsohlen geschlagen.
BBWBig Beautiful Woman - siehe auch Fat AdmiringBBW (dt. dicke schöne Frau) wird in Kontaktanzeigen oft genutzt, um auszudrücken, dass eine dickleibige Frau schreibt bzw. gesucht wird.
Dabei geht es um ein Übergewicht von mehr als 40 kg.
BDSMSadomasochismus - siehe auch SM o. BDSMDie Lust am Erleben oder Zufügen von Schmerz und Demütigung beim Sex.
BefriedigungZustand der ZufriedenheitBei der Befriedigung lässt sich durchaus nach körperlicher und geistiger Befriedigung unterscheiden.
Beim koitalen Orgasmus kommen beide Komponenten im Idealfall zusammen.
BeischlafGeschlechtsverkehrMit Beischlaf bezeichnet man auch den Geschlechtsverkehr.
Weitere Begriffe: Sex, Penetration
BenutzungsspieleRollenspiel im BDSM-BereichHier wird der devote Partner erniedrigend als Spucknapf, Aschenbecher, Stuhl oder anderer Gegenstand benutzt.
BerührungsfetischismusFetischismus für das BerührenBerührungsfetischisten gewinnen ihre Lust durch intensive Berühungen am ganzen Körper.
Zum praktischen Geschlechtsverkehr sind sie oft nicht in der Lage.
BesamungSexpraktikBei der Besamung spritzt er sein Sperma auf das Gesicht oder den Körper der Partnerin/des Partners.
BestrafungsspieleSpiel im Rahmen des BDSMDer untergebene Partner wird hier schon wegen kleinster Fehler mit Schlägen, Peitschenhieben, Käfighaltung o.Ä. bestraft.
BHMBig Handsome Man - siehe auch Fat AdmiringMit BHM (dt. großer, stattlicher Mann) werden Übergewichtige Männer bezeichnet.
Diese Abkürzung findet man oft in Kontaktanzeigen.
BIBisexuellAls bisexuell werden Personen bezeichnet, die Sex mit beiden Geschlechtern haben bzw. eine Beziehung führen.
BiastophilieVergewaltigungsphantasieBetroffene empfinden sexuelle Erregung durch das Ausleben von Vergewaltigungsphantasien.
Normale Partnerschaften sind dadurch nur schwer möglich - und meist auch nicht angestrebt.
BigamieDoppeleheDas Eingehen einer ehelichen Beziehung zu mehreren Partnern ist in westlichen Gesellschaften verboten.
In anderen Kulturen ist es aber durchaus möglich, dass eine Frau mehrere Männer hat bzw. ein Mann mehrere Frauen.
BisexuellVorliebe für beide GeschlechterBisexualität bezeichnet die Vorliebe für sexuelle Handlungen mit beiden Geschlechtern.
BizarrBezeichnung für ausgefallene VorliebenBizarr steht für seltsam, ausgefallen oder absonderlich und wird oft als Synonym für Spiele aus dem Bereich des BDSM genutzt.
BlasenOrale Stimulation - siehe auch FellatioAndere Bezeichnungen hierfür sind: Blowjob und Französisch.
BlowjobSex mit dem Mund - siehe auch FellatioHierbei wird der Penis im Mund durch Saugen, Lutschen und Lecken stimuliert und dadurch der Orgasmus herbeigeführt.
Blue ballsErektionsschmerzenBei lang anhaltender Erektion oder einer Erektion ohne Samenerguss kann der Mann ein schmerzhaftes Spannungsgefühl in den Hoden spüren.
Der Begriff "Blue balls" (engl. "blaue Hoden" leitet sich aus den hervor tretenden bläulich schimmernden Blutgefäßen im Hoden her.
BlümchensexSexuelle HandlungBeim Blümchensex steht die Romantik im Vordergrund. Es geht um das Streicheln, Küssen, Zärtlichkeiten austauschen und sich - auch emotional - nahe sein.
BlutschandeInzestuöse Verbindungen - siehe auch InzestSexuelle Beziehungen zwischen Verwandten sind in den meisten Kulturen tabu und oft auch verboten.
BMBBitte mit BildBmB wird bei Kontaktanzeigen verwendet. Der Verfasser wünscht eine Antwort mit Foto des Interessenten.
BondageFesselspiele - siehe auch SM o. BDSMBeim Bondage wird der passive Partner mit Hilfe von Seilen, Schnüren, Ketten, Handschellen, Gurten, Riemen usw. gefesselt.
Dabei begibt er sich unter die Kontrolle des Fesselnden.
Gerade bei der Schnürung mit Seilen und Schnüren spielt die Ästhetik eine Rolle.
Bonjour-TropfenPenissekret - siehe auch PräejakulatDer Name "Bonjour-Tropfen" leitet sich aus dem Französischen "Guten Morgen" ab und bezeichnet den Austritt einiger Tropfen aus dem Penis bei sexueller Erregung. Da es oft junge Männer am Morgen betrifft, ergibt sich der Name daher.
BordellGebäude, in dem Prostituierte arbeitenDer Begriff "Bordell" stammt aus dem Französischen und heißt - wörtlich übersetzt - "Bretterhütte".
Weitere - gängige - Bezeichnungen sind: Puff, Freudenhaus und Laufhaus.
Bordelle findet man hier: Bordelldatenbank.eu
Bordelldatenbank.euDatenbank für Bordelle und andere käufliche LiebesdiensteBordelldatenbank.eu ist die europäische Datenbank für Bordelle und andere käufliche Liebesdienste.
Eintragen um gefunden zu werden!
BordsteinschwalbeProstituierteBordsteinschwalben gehen - wie der Name vermuten lässt - auf der Straße ihrer Erwerbstätigkeit nach.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
BottomUnterwürfige PersonIm Bereich des BDSM wird der passive, untergebene Partner als Bottom bezeichnet. Es stammt aus dem Englischen und bezeichnet "unten".
Das Gegenstück dazu ist "Top".
BrandingBrankmarkungIm BDSM-Bereich wird Branding genutzt, um Eigentumsrechte an dem Partner (Sklaven) zu kennzeichnen.
Braun-WeißKot-SpermaDie Beteiligten haben beim Sex eine Vorliebe für Kot und Sperma. Beides wird gern auf dem Körper verteilt.
Breath ControlAtemkontrolle - siehe auch AtemkontrolleHier wird die Atmung des Sklaven mittels Masken oder anderer Hilfsmittel bestimmt und kontrolliert. Ziel ist die Ausschüttung von Adrenalin und der damit verbundenen Lusterhöhung.
BruchstraßeRotlichtviertel von BraunschweigDie Geschichte der Prostitution in der Bruchstraße reicht bis ins Mittelalter zurück.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
BrustverkehrSex mit den BrüstenDer Mann legt sein Glied zwischen die Brüste der Frau. Er oder sie drücken die Brüste gegeneinander. Um eine gewisse Gleitfähigkeit zu erreichen, wird gern Speichel verwendet.
BukkakeGruppensexpraktikHierbei ejakulieren mehrere Männer gleichzeitig oder nacheinander in das Gesicht einer knieenden oder liegenden Person.
Busen-SexSexstellung - siehe auch BrustverkehrHierbei wird der Penis zwischen den Brüsten der Frau gerieben.
ButterflySexstellungHierbei sitzt die Frau auf dem liegenden Mann und kann somit die Geschwindigkeit und Intesität des Geschlechtsverkers beeinflussen.
Butt-PlugSexspielzeugEin Butt-Plug, oder auch Analstöpsel ist ein konisch geformtes Spielzeug zur Stimulation oder Dehnung des Analbereichs.
BVBrustverkehr - siehe auch BrustverkehrDer Sex mit den Brüsten.
BWPBrustwarzenpiercingBWP wir bei Kontaktanzeigen verwendet, um dem Leser mitzuteilen das ein Brustwarzenpiercing vorhanden ist.
CWERBUNG
CallboyMännlicher ProstituierterEin Callboy bietet sexuelle Handlungen gegen Entlohnung an.
Callboys findet man hier: Bordelldatenbank.eu
CallgirlProstituierteDer Name Callgirl leitet sich aus dem englischen "Call" (Anrufen) her weil es sich hierbei um Damen handelt, die meist lediglich telefonisch erreichbar sind und den Kunden in seinen Räumen aufsuchen bzw. in vorgesehenen Räumen empfängt.
Callgirls findet man hier: Bordelldatenbank.eu
CandaulismusErregung durch das Sehen oder Zeigen sexueller HandlungenVoyeuristisch veranlagte Personen Können durch das Sehen und/oder Zeigen sexueller Handlungen erregt werden.
CantharidinLuststeigerndes Mittel - siehe auch Spanische FliegeCantharidin ist ein aus einem zermahlenen Käfer gewonnenes Präparat zur Luststeigerung. Es wird in Wasser aufgelöst und getrunken.
Es soll eine aphrodisierende Wirkung haben, ist aber - rein chemisch betrachtet - lediglich ein Reizgift und daher ist Vorsicht geboten.
CarezzaSextechnik aus dem Tantra-BereichHierbei bewegt sich der Mann während der Penetration nicht in der Scheide der Frau. Es geht hier um die Entfaltung erotischer Energien.
Bewegungen werden von beiden Partnern bewusst vermieden. Es soll vorrangig der emotionalen Verbundenheit dienen.
CBTSpiel im Rahmen von BDSMCBT = Cock (Penis) and Ball (Hoden) Torture (Qual)
Hier lässt man sich durch das Abbinden, Abklemmen oder Nadeln des Penis und der Hoden Schmerzen zufügen.
China BadSexpraktik - siehe auch ArabischDas China Bad kann 2 Bedeutungen haben:
1. Der Mann taucht vor dem Eindringen seinen Penis in warmes Öl
2. Analverkehr
Chinesische KugelnSexspielzeug für Frauen, auch Liebeskugeln genanntEs handelt sich um zwei bis vier Kugeln, die im Inneren jeweils weitere, schwerere, Kugeln enthalten und - vaginal eingeführt - zu einer Stimulation der Frau führen können.
Chinesische LustfingerSexspielzeug - siehe auch KitzelfingerEs handelt sich um weiche Kunststofffingerlinge, die durch die angebrachten Noppen zusätzlich stimulieren sollen.
Chinesische SchlittenfahrtSexstellung - siehe auch Finnische SchlittenfahrtBei der chinesischen Schlittenfahrt kniet der Mann zwischen den Beinen der auf dem Rücken liegenden Frau und hebt, um in sie einzudringen, ihr Becken an und hält es fest.
ChrematistophilieSexuelles RollenspielHierbei wird beim Sex eine fingierte Prostitution vollführt.
Christina-PiercingIntimpiercingHierbei wird die Falte am oberen Ende der äußeren Schamlippen gepierct.
ChronophilieVorliebe für Ältere - siehe auch GerontophilieUnter Chronophilie versteht man die dauerhafte sexuelle Hingezogenheit zu Älteren.
Cicisbeoitalienische Bezeichnung für LiebhaberWenn eine verheiratete Frau einen Hausfreund hat, spricht man auch von "Cicisbeo".
Cock an balls tortureSextechnik - siehe auch CBTHierbei werden Penis und Hoden mit Schnüren abgebunden und anderen Gegenständen gefoltert.
CockingSextechnik im Bereich BondageHierbei wird der Penis umschnürt.
Cockring / Cock-RingSexspielzeug - siehe auch PenisringEin Penisring ist ein Ring aus Metall, Kunststoff oder Leder, der dazu beitragen soll, dass der Penis länger erigiert bleibt.
CopacabanaSexstellung - siehe auch ButterflyHierbei sitzt die Frau auf dem liegenden Mann und kann den Rhythmus und die Geschwindigkeit selbst bestimmen.
CoreophilieStimulation durch TanzBei der Coreophilie beziehen die Partner ihre sexuelle Stimulation durch Tanzen.
In einigen Kulturen versetzen sich die Tänzer durch die Bewegung in eine Art Rauschzustand und vergnügen sich dann miteinander.
C-PunktModerne Bezeichnung für KlitorisAndere Bezeichnung: Kitzler
Der Kitzler ist ein Schwellkörperorgan bei Frauen und anderen weiblichen Säugetieren und äußerst reizbar.
Cross-DressingTragen der Kleidung des anderen Geschlechts - siehe auch TransvestismusMit Cross-Dressing ist das Tragen der Bekleidung des jeweils anderen Geschlechts gemeint. Die entsprechenden Personen tragen diese dann oft im Verborgenen und passen unter Umständen auch ihr Verhalten und ihre Stimme dem anderen Geschlecht an.
CruisingHomosexuelle PartnersucheBeim Cruising streifen homosexuelle Männer umher, geben durch Gesten, bestimmte Kleidung oder Gegenstände eindeutige Signale für ebenfalls suchende Gleichgesinnte, um dann - oft in der –Öffentlichkeit - gemeinsam sexuell aktiv zu werden.
CSSex über das Internet - siehe auch CybersexHier wird in Foren und Chats über Sex oder sexuelle Handlungen geschrieben oder via Webcam gezeigt.
CuckoldMänner, die die Begattung der eigenen Frau beobachtenAls Cuckold werden Männer bezeichnet, die es erregt, dabei zuzusehen, wie die eigene Frau Sex mit einem anderen Mann hat.
CunnilingusOrale Stimulation der VaginaDie Vagina der Frau mit dem Mund und der Zunge verwöhnen.
CuttingSchnittverletzungen im BDSM-BereichDer untergebene Partner wird mit Messer oder Skalpell geschnitten. Die auftretenden Bluttropfen werden als Zeichen der Hingabe des devoten Partners erachtet.
CybersexSex übers InternetMit Cybersex werden viele sexuellen Handlungen beschrieben. Schreiben in Chats und Foren oder auch Masturbieren vor der Webcam.
DWERBUNG
http://www.sexlikon.de
DanglingEtwas baumeln lassenDangling kommt aus dem Fetischbereich und kann zum Beispiel das Baumeln des Schuhs am vorderen Teil des Fußes meinen. Für Fußfetischisten kann dies äußerst reizvoll sein.
DarkroomSpielzimmer für sexuelle KontakteAls Darkroom werden spärlich beleuchtete Räume genannt, in denen sich Menschen begegnen, um Sex zu haben.
Zu finden sind sie vorwiegend in der Homosexuellenszene. Unter BDSM-Anhängern werden diese Räume eher als "Spielzimmer" bezeichnet.
DateBezeichnung für ein TreffenDer Begriff Date kommt aus dem englischen und bezeichnet ein Treffen, Rendezvous, Verabredung.
Deep ThroatVariante des OralverkehrsHierbei wird der Penis gänzlich im Rachen aufgenommen.
DeflorationEntjungferungUnter Defloration versteht man die Entjungferung. Hierbei wird das Jungfernhäutchen (Hymen) durch das Eindringen des Penis zerstört.
DehnungsspieleSpiele bei denen Körperöffnungen gedehnt werdenHier geht es darum, Vagina oder Anus durch Einführen von Fingern, der Faust oder Gegenständen auf ein Maximum zu dehnen. Oft im BDSM-Bereich als Zeichen der absoluten Unterwerfung.
DemiviergeHalbe JungfrauDemivierge bezeichnet eine junge Frau, die bereits sexuelle Kontakte hatte aber noch Jungfrau ist. Häufig wird hierbei Analverkehr praktiziert, der das Jungfernhäutchen unbeschadet lässt.
DendrophilieLiebe zu PflanzenBei der Dendrophilie entwickeln Menschen Liebe zu Pflanzen. Diese kann sich auch auf sexuelle Angezogenheit beziehen.
DengelnSynonym für GeschlechtsverkehrUrsprünglich bezieht sich der Ausdruck "Dengeln" auf das Schärfen einer Sense oder Sichel. Im süddeutschen Sprachraum kann es auch ein Synonym für den Geschlechtsverkehr sein.
DeprivationEntzug von SinnesreizenHierbei wird durch Augen verbinden, fesseln oder einsperren die Möglichkeit genommen, zu sehen, sich zu bewegen oder zu hören.
Detumeszenz
Abklingen einer SchwellungIm erotischen Sinn ist hier das Abschwellen des Penis nach der Errektion gemeint.
DeutschSexstellung - siehe auch MissionarsstellungHierbei liegt die Frau unten und der Mann dringt (halb) auf ihr liegend in sie ein.
Eine weitere Bezeichnung ist "Bambi-Sex".
DEVDevotDevot ist die Bezeichnung für einen unterwürfigen Menschen. Er lässt sich gern Befehle erteilen und führt diese aus.
DevotUnterwürfigEin devoter Mensch unterwirft sich dem dominanten Menschen.
De WallenRotlichtviertel von AmsterdamDe Wallen ist eines der ältesten und bekanntesten Rotlichtviertel der Welt.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
DiaphragmaVerhütungsmethodeEin Diaphragma ist eine Kappe aus Silikon oder Latex, die vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt wird und den Spermien den Weg in die Gebärmutter versperren soll.
DildoSexspielzeugEin Dildo ist ein penisförmiger Gegenstand, der zur sexuellen Stimulation und Befriedigung eingesetzt wird. Gefertigt werden Dildos in allen Größen, Formen und Farben und aus verschiedensten Materialien.
Er kann zur vaginalen und analen Stimulation genutzt werden.
Dildo-SpieleSexualpraktikBei Dildo-Spielen verwöhnt man sich (gegenseitig) mit Dildos oder auch Vibratoren.
DirneVeraltete Bezeichnung für eine ProstituierteDer Begriff "Dirne" wurde im Mittelalter ebenfalls für Mädchen/junge Frauen im heiratsfähigen Alter genutzt.
Dirnen findet man hier: Bordelldatenbank.eu
Dirty talkingSexualpraktikBeim dirty talk erregen sich Partner damit, dass sie beim Vorspiel und/oder Sex bestimmte erotisierende Wörter sagen.
Oftmals sind das auch derbe Worte, die sonst im Sprachschatz nicht genutzt werden.
DoggingSexualpraktik - siehe auch CandaulismusSogenannte Doggers verabreden sich an Öffentlichen Plätzen, um miteinander sexuell zu verkehren und sich dabei beobachten zu lassen.
DOMDominantDominant ist die Bezeichnung für einen Menschen der gern Macht ausübt.. Er befiehlt gern und duldet keinen Widerspruch.
DominaAndere Bezeichnung für HerrinEine Domina erniedrigt Männer gegen Entlohnung.
Dominas findet man hier: Bordelldatenbank.eu
DominantHerrschendHierbei hat der dominante Partner die Macht und das Sagen.
DominusMännliche DominaEin Dominus beherrscht im sexuellen Sinn seine Partnerin.
DonjuanismusGesteigerter Sextrieb - siehe auch SatyriasisDer Begriff Donjuanismus leitet sich von der literarischen Gestalt des Don Juan als Frauenhelden her und bezeichnet den über das Normale hinaus gehenden Geschlechtstrieb.
DoraphilieVorliebe für Pelz und LederBei der Doraphilie entwickeln sich (sexuelle) Reize durch das Berühren und Tragen von Tierpelz und Leder.
DPDouble Penetration, zu deutsch doppeltes Eindringen.DP ist das Kürzel für den flotten Dreier. Gemeint ist der Sex zu dritt, in diesem Fall speziell der Sex zwischen zwei Männern und einer Frau.
Drag KingTravestiekünstlerin - siehe auch TravestieAls Drag King werden weibliche Künstlerinnen bezeichnet, die durch das Tragen männlicher Kleidung und das imitieren männlicher Verhaltensmuster als Mann wirken.
Drag QueenTravestiekünstler - siehe auch TravestieEine Drag-Queen ist ein Künstler, der in die Rolle einer Frau schlüpft. Oftmals handelt es sich um homosexuelle Männer, die durch das Tragen sehr weiblicher Kleider und hoher Schuhe sowie durch extravagantes Make-up und ausladende Perücken ins Auge stechen.
DresscodeKleiderordnung im BDSM-BereichBei BDSM-Partys kann es einen Dresscode geben, an den sich jeder zu halten hat. Bei Verstößen muss mit erheblichen Strafen durch die Zufügung von Schmerz gerechnet werden.
DressurErziehungsspiel im BDSM-BereichDer untergebene Partner wird so erzogen, dass er/sie bereits auf ein Fingerschnippen reagiert und entsprechend handelt.
DrowningSimulation des ErtrinkensHierbei werden Situationen erschaffen, die das Ertrinken des Devoten simulieren. Das kann durch gewaltsames Untertauchen oder andere Formen des Sauerstoffentzugs erfolgen und löst oft Todesängste aus.
DSDildospieleDS soll dir mitteilen das Sexspiele mit Dildos und/oder Vibratoren gefragt sind bzw. angeboten werden.
DungeonZimmer für die Ausübung sexueller Handlungen im Rahmen des BDSMDas Wort "Dungeon" bedeutet eigentlich Kerker und bezeichnet einen speziell auf die Bedürfnisse der BDSM-Liebhaber eingerichteten Raum.
Einin Dungeon findet man hier: Bordelldatenbank.eu
DWT (Damenwäscheträger)Männer, die heimlich Damenwäsche tragenEin Damenwäscheträger ist ein Mann, der heimlich unter seiner normalen (männlichen) Kleidung gewohnheitsmäßig Damenwäsche (Slips, BHs, Strümpfe) trägt.
Da die sonstige Kleidung weiterhin männlich ist, unterscheidet sich der Damenwäscheträger vom Transvestiten.
EWERBUNG
EcouteurismusLustgewinn durch das Hören sexueller HandlungenUnter Ecouteurismus versteht man die Stimulation durch das Hören sexueller Handlungen anderer. Besonders anregend ist hier das Stöhnen während des Aktes.
EichelTeil des männlichen Geschlechtsorgans - siehe auch PenisDie äußerst empfindliche Eichel stellt das verdickte Ende des Penises dar.
Üblicherweise ist die Eichel von der Vorhaut bedeckt. Lediglich nach einer Beschneidung liegt die Eichel (ständig) frei.
Eier leckenSextechnikHierbei werden die Hoden mit dem Mund und der Zunge verwöhnt.
Ejaculatio praecoxVorzeitiger SamenergussVon einem vorzeitigen Samenerguss spricht man, wenn der Mann nicht in der Lage ist, den Zeitpunkt der Ejakulation selbst zu steuern.
EjakulatSpermaMit Sperma wird die Flüssigkeit beim männlichen Orgasmus bezeichnet. Diese kann mit und ohne Samenzellen sein.
EjakulationSamenergussBeim Samenerguss wird das Sperma stoßweise durch die Kontraktion verschiedener Muskeln aus dem Penis heraus geschleudert.
Dabei soll die durchschnittliche Geschwindigkeit bei ca. 45 km/h liegen.
ELSextechnik - siehe auch Eier leckenDabei verwöhnt die Frau die Hoden des Mannes mit dem Mund und der Zunge.
ElektrosexStimulation durch ReizstromHier werden hoch erogene Zonen durch Reizstrom stimuliert.
Im Rahmen von BDSM auch als Bestrafung oder für die Dressur verwendet.
EmetophilieVorliebe für ErbrochenesEs geht hier um den Lustgewinn an dem Erbrochenen oder daran, das Erbrechen herbei zu führen.
EnglischSextechnik im BDSM-BereichHier geht es um erzieherische Rollenspiele. Beinhalten können diese unter anderem Bondage, Flagellation und/oder Spanking.
Englische ErziehungErziehungsspielHierbei wird der devote Partner mit Schlägen erzogen. Benutzt wird hierfür ein Rohrstock, eine Peitsche oder ein Paddel genutzt.
Englischer VerkehrGeschlechtsverkehr am NachmittagDiese amüsante Bezeichnung leitet sich aus der Vorliebe der Briten zum Nachmittagstee her.
Nur in diesem Fall bezieht sich die Vorliebe auf Sex, nicht auf Tee.
EphebophilieSexuelle Hingezogenheit zu pubertären JungenMit Ephebophilie wir die sexuelle Vorliebe für pubertierende Jungen und Jugendlichen bezeichnet.
Je nach Alter des Jungen können diese Kontakte strafbar sein!
Erektile DysfunktionErektionsstörungBei Erektionsstörungen gelingt es nicht, eine ausreichende oder ausreichend lange Erektion des Gliedes zu erreichen.
ErektionVersteifung des PenisDie Erektion kommt zustande indem die Blutzufuhr in den Schwellkörpern erhöht und die Blutabfuhr gemindert wird.
Dabei ist es unerheblich, ob die sexuelle Reife zum Zeugen von Nachwuchs erreicht ist. So können sogar männliche Föten im Mutterleib eine Erektion bekommen.
Erogene ZonenSexuell erregbare KörperregionenErogene Zonen sind Bereiche des Körpers, die durch Berührungen und Küsse zur sexuellen Erregung führen.
Hierzu gehören nahezu alle Bereiche der Schleimhäute (Mund, Nase, Geschlechtsorgane), aber auch das Auge, die Ohren und die Brustwarzen.
Erotische LaktationStillen eines ErwachsenenHierbei wird die Milchproduktion einer Frau künstlich herbeigeführt, so dass sie ihren Partner im Rahmen des Baby Plays stillen kann wie ein Baby.
Erotomanie I.Sexsucht - siehe auch HypersexualitätVon Sexsucht kann man sprechen wenn andere Aktivitäten, Gedanken oder Pflichten nicht mehr wahrgenommen werden können.
Erotomanie II.LiebeswahnUnter Erotomanie versteht man zwei Begriffe:
- gesteigerter Sexualtrieb (Hypersexualität)
- wahnhafte Liebe zu einer meist unerreichbaren Person
ErotophonieTelefonsex mit einem UnbekanntenUnter Erotophonie versteht man die sexuelle Stimulation/Befriedigung beim Telefonieren mit einem/einer Unbekannten.
Eroscenter / Eros-CenterGebäude für ProstitutionWeitere Bezeichnungen für ein Eros-Center sind Bordell oder Laufhaus.
Eroscenter findet man hier: Bordelldatenbank.eu
ErziehungSexspiel aus dem BDSM-BereichHierbei wird der passive Partner mit Bestrafungen und Liebesentzug erzogen.
EscortBegleitung (oft mit erotischem Hintergrund)Mitarbeiter/innen eines Escort Services mietet man für bestimmte Anlässe. In den meisten Fällen, geht es neben dem gemeinsamen Ausgehen um erotische Begegnungen.
Escorts findet man hier: Bordelldatenbank.eu
EunuchKastrierte Jungen oder MännerEunuchen wurden die Hoden und teilweise sogar der Penis entfernt. Die Gründe hierfür waren vielfältig.
EupareunieÜbereinstimmung von Partnern in jeder BeziehungVon Eupareunie spricht man, wenn die Partner in Bezug auf Körper und Seele. Weiter bezeichnet Eupareunie den gleichzeitigen Orgasmus der Partner.
ExhibitionismusStimulation durch das ZeigenBeim Exhibitionismus verspürt ein Mensch Lustgewinn durch das Zeigen des eigenen nackten Körpers oder durch das Zeigen sexueller Handlungen.
FWERBUNG
FAFat Admirer - siehe auch Fat AdmiringEin Fat Admirer, gelegentlich auch Female Fat Admirer für Frauen, hat eine Vorliebe für übergewichtige Partner.
FacesittingAuf dem Gesicht des Partners sitzen.Ein Partner setzt sich mit seinem Geschlechtsteil oder Gesäß auf das Gesicht des anderen.
Der sexuelle Lustgewinn kann durch
- Cunnilingus
- Anilingus
- Urophilie
- Koprophilie
erreicht werden.
Falle schiebenVortäuschung des GeschlechtsverkehrsWenn Prostituierte (Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu) durch den Einsatz ihrer Hände und Gleitmittel den Freier in dem Glauben lassen, es handele sich um eine echte Penetration, so spricht man von "Falle schieben".
Heute ist dies - aufgrund der vermehrten Kenntnisse über die weibliche Anatomie - nicht mehr so leicht möglich.
Fat AdmiringSexuelle Anziehung zu übergewichtigen PartnernEin Fat Admirer fühlt sich von Menschen mit Übergewicht sexuell angezogen und stimuliert.
In den meisten Fällen sind Fat Admirer Männer. Wenn es sich um Frauen handelt, spricht man von Female Fat Admirer.
Die übergewichtigen Partner werden als BBW, SSBBW bei Frauen und BHM bei Männern bezeichnet.
FaustfickSextechnik - siehe auch FistingBeim Faustfick dringt die ganze Hand bzw. Faust in die Vagina oder den Anus ein.
FaustverkehrEinführen von Fingern oder der FaustHier werden einzelne Finger oder die ganze Hand vaginal oder anal eingeführt.
Werden zwei Hände genutzt, spricht man vom doppelten Faustverkehr.
FEFußerotikFußerotik kann vieles bedeuten. Vom Küssen bis Spiele mit den Genitalien ist alles möglich.
FeederPerson, die eine andere mästetEin Feeder verspürt den Drang, seinen Partner so lange zu füttern bis dieser übergewichtig ist und erreicht damit - genauso wie der Nahrungsempfänger - sexuelle Erregung.
Ein Feeder ist nicht gleichzusetzen mit einem Fat Admirer, der sich bereits übergewichtige Partner sucht!
FellatioOrale Stimulation des PenisDas Glied des Mannes mit dem Mund und der Zunge verwöhnen. Es empfiehlt sich die Zähne mit den Lippen zu bedecken, um Schmerzen am Glied zu verhindern.
FemdomWeibliche DominanzHierbei unterwirft sich ein Mann einer dominanten Frau. Mit Erziehungsspielen kann sie sich den Mann gefügig machen.
FemidomKondom für die FrauDas Femidom ist 18 bis 20 cm lang und besteht aus Naturkautschuk. Es kann bereits einige Stunden vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide der Frau eingeführt werden.
Im Gegensatz zum Kondom spielt hier die Steifheit des Penis bei der Verwendung keine Rolle.
FeminisierungRollenspiel im Rahmen von BDSMHier schlüpft ein Mann in die Rolle einer Frau. Nutzt entsprechende Kleidung, Perücke und Make-Up um dieses Bild zu vervollständigen.
FetischismusSexuelle Hingezogenheit zu DingenBeim sexuellen Fetischismus werden bestimmte - meist leblose - Dinge zur Erregung oder Befriedigung genutzt.
Das geht von Sexspielzeugen über Schuhe, Wäsche und Strümpfe bis hin zu bestimmten Körperregionen wie Busen, Po, Füße usw.
Auch kann sich die Vorliebe auf bestimmte Materialien wie Lack, Leder, Latex, Pelz oder auch Seide erstrecken.
FetischistStarke HingezogenheitFetischisten erlangen ihre Erregung oder Befriedigung durch verschiedene Gegenstände oder Praktiken.
Oft ist der Verkehr mit einem Nichtgleichgesinnten nicht möglich oder nicht befriedigend.
Feuchter TraumNächtlicher Samenerguss - siehe auch PollutionVor allem pubertierende Jungs kennen das Problem. Es geht hier um einen Samenerguss ohne aktives Zutun.
FiggingEinführen einer IngwerwurzelHier wird eine Ingwerwurzel in den Anus eingeführt. Dies führt zu einem starken Wärme- und Schmerzreiz, der auch noch einige Zeit nach dem Entfernen zu spüren ist. Meist wird dies im Rahmen von BDSM vollzogen.
In der weiblichen Erotik auch zur Stimulation der Vagina.
FilzlausParasitFilzlausbefall tritt vorrangig an der Scham-, seltender auch an der übrigen Behaarung von Menschen auf.
Für die Behandlung werden die Haare entfernt und Medikamente verordnet.
Finger-Fucking / Finger-FickEinführen des FingersHier wird ein oder mehrere Finger in den Anus eingeführt.
Finger-VibratorSexspielzeug - siehe auch KitzelfingerEs handelt sich hier um einen batteriebetriebenen Vibrator, der - Ähnlich wie ein Fingerhut - über den Finger gestülpt wird und für noch mehr Lust sorgt.
Finnische SchlittenfahrtSexstellungHierbei liegt die Frau auf dem Rücken und der Mann kniet zwischen ihren Beinen. Um in sie einzudringen, hebt er ihr Becken an und hält sie fest.
FistfuckFaustverkehr - siehe auch FistingFistfuck bedeutet, dass Finger oder die ganze Hand eingeführt wird.
FistingFaustverkehrBeim Faustverkehr werden einzelne Finger oder die ganze Hand vaginal oder anal eingeführt.
Werden zwei Hände genutzt, spricht man vom doppelten Faustverkehr.
FKKFreikörperkulturAls FKK bezeichnet man den Wunsch zu gemeinschaftlicher Nacktheit. Dabei besteht kein direkter Zusammenhang mit der Sexualität.
FlagSchlagspiele - siehe auch FlagellationFlagellanten verspüren Lust beim Zufügen von Schmerzen.
FlagellationSchlagspieleUnter Flagellation versteht man Spiele im Rahmen von SM, bei denen der Partner geschlagen wird.
Der Aktive wird hier Flagellant genannt.
Flanquette-PositionSexstellungHier liegen die Partner einander zugewandt eng aneinander. Der Mann legt ein Bein zwischen die Beine seiner Partnerin. Dabei dringt sein Penis tief in die Vagina ein und sein Bein reibt zusätzlich an ihrer Klitoris.
FlitzerSich ohne sexuellen Hintergrund nackt zeigen wollenFlitzer sind die Menschen die z.Bsp. nackt durch ein volles Stadion laufen. Sie haben im Normalfall keinen sexuellen Hintergrund. Ihr Ziel ist es viel mehr Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.
FloggerPeitscheFlogger sind Peitschen mit extra schmalen Lederriemen.
Florentiner GürtelInstrument zur Sicherung der Enthaltsamkeit - siehe auch KeuschheitsgürtelDer Keuschheitsgürtel kann aus den verschiedensten Materialien hergestellt sein und soll den Träger oder die Trägerin zur Enthaltsamkeit zwingen.
FlorentinischSextechnikHier wird der Penis fest durch die Hand der Partnerin umschlossen und die Vorhaut stark zurück gezogen. Dies soll eine schnelle Ejakulation herbei führen.
FNFranzösisch natur - siehe auch Cunnilingus und FellatioFranzösisch - Das Glied des Mannes in den Mund nehmen. Natur bedeutet, das dies ohne Kondom gemacht wird.
Foot WorshipForm von FußfetischHierbei geht es um die Anbetung und Verehrung des Fußes. Sexuelle Erregung kann das intensive Pflegen des Fußes herbeiführen.
FootjobBefriedung durch FüßeHierbei wird der Penis zum Beispiel zwischen die (bestrumpften) Fußsohlen genommen und gerieben bis es zum Orgasmus kommt.
FPFranzösisch Pur - siehe auch Cunnilingus und FellatioSie verwöhnt den Mann mit dem Mund. Pur bedeutet das kein Kondom verwendet wird. Das Sperma sollte nicht in den Mund gelangen.
FranzosenkrankheitGeschlechtskrankheit - siehe auch SyphilisDie Syphilis wird durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen und kann unbehandelt zum Tod des Betroffenen führen.

Kondome schützen!
FranzösischSex mit dem Mund - siehe auch Cunnilingus und FellatioDas Glied des Partners mit dem Mund und der Zunge verwöhnen. Es empfiehlt sich die Zähne mit den Lippen zu bedecken, um Schmerzen am Glied zu verhindern.
Französische WandVorrichtung zur oralen BefriedigungDie französische Wand ist eine Wand mit Löchern. Dort steckt der Mann seinen Penis durch, um oral befriedigt zu werden.
Man findet ebenfalls den Begriff "Französischer Gang".
Französich OptimalSextechnikHierbei wird der Partner oral befriedigung und das Sperma beim Orgasmus wird im Mund aufgenommen.
Französisch TotalSextechnikBei Französisch total erfolgt nicht nur die Aufnahme des Spermas im Mund, es wird auch geschluckt.
FreierKunde einer/eines ProstituiertenÜblich ist, dass der Preis für die sexuellen Handlungen vorher vereinbart wird.
Die/der Prostituierte (Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu) hat seit Einführung des Prostitutionsgesetztes einen Rechtsanspruch auf die Entlohnung.
FrenulumVorhautbändchenDas Frenulum ist ein Hautbändchen an der Penisspitze.
FreudenhausPuff - siehe auch BordellIn einem Freudenhaus werden sexuelle Dienstleistungen gegen Entlohnung angeboten.
Freudenhäuser findet man hier: Bordelldatenbank.eu
FrigiditätSexualitätsstörungUnter Frigidität versteht man ein geringes sexuelles Verlangen.
FrivolFrech, schamlosDas Wort "frivol" steht für schamlos, frech und schlüpfrig.
FrotteurStimulation durch Reiben an anderenEin Frotteur erreicht sexuelle Erregung durch das "rein zufällige" Reiben an anderen Menschen.
FSAuf dem Gesicht des Partners sitzen - siehe auch FacesittingEin Partner setzt sich mit seinem Geschlechtsteil oder Gesäß auf das Gesicht des anderen.
FTFranzösisch Total - siehe auch Cunnilingus und FellatioSie verwöhnt ihn mit dem Mund. Total bedeutet, dass sie sein Sperma in den Mund aufnimmt.
FußfetischismusErotisch Leidenschaft für FüßeFußfetischisten erleben sexuelle Erregung durch das Betrachten oder Berühren von Füßen.
FußfickSextechnikBeim Fußfick werden die Füße oder Zehen zum Berühren der Geschlechtsorgane genutzt.
GWERBUNG
Gang bang / Gan-BangEine besondere Form des Gruppensexes - siehe auch GSGang bang bezeichnet eine Form von Gruppensex, wobei sich der überwiegende Teil der Teilnehmer dominant verhält.
GBGesichtsbesamungHier spritzt der Partner sein Sperma beim Orgasmus in das Gesicht seiner Partnerin bzw. seines Partners.
Geisha ballsSexspielzeug für Frauen- siehe auch LiebeskugelnEs handelt sich um Hohlkugeln, die durch weitere Kugeln gefüllt sind und vaginal getragen Schwingungen auslösen, die sexuell stimulieren.
Geisha-KugelnSexspielzeug für Frauen - siehe auch LiebeskugelnEs handelt sich um zwei Kugeln, die durch eine Schnur verbunden sind und die Frau vaginal stimulieren.
GerontophilieVorliebe für Partner mit deutlich höherem AlterHierbei geht es darum, dass sich Partner gesucht werden, die Jahrzehnte Älter sind als man selbst.
GeschlechtsverkehrDie sexuelle VereinigungGeschlechtsverkehr bedeute früher das das Glied in die Vagina eingeführt wurde. Heute ist Geschlechtsverkehr auch die starke Stimulation der Geschlechtsorgane bei gleichgeschlechtlichen Paaren gemeint.
GF6GirlfriendsexGirlfriendsex bezeichnet sexuelle Handlungen von zwei Frauen.
GigoloMännlicher Prostituierter - siehe auch CallboyDie Bezeichnung Gigolo ist veraltet und wird heute kaum noch genutzt.
Gigolos findet man hier: Bordelldatenbank.eu
Glory HoleVorrichtung zur BefriedigungEs handelt sich hier um ein Loch in der Wand zwischen zwei Kabinen (z.Bsp. Öffentliche Toiletten u.Ä.). Durch dieses Loch steckt ein Partner seinen Penis um sich von der anderen Person in der benachbarten Kabine befriedigen zu lassen.
Siehe auch "französische Wand".
GodemichéSexspielzeugBeim Godemiché handelt es sich um einen Dildo.
Im 18. Jahrhundert soll es sogar Modelle gegeben haben, die den Samenerguss nachstellten.
Golden ShowerUrinduscheLiebhaber der Urophilie zelebrieren gemeinsam die Lust am Urin indem sie sich gegenseitig damit benetzen und unter Umständen auch trinken.
Goldfisch-SexSex-SpielHierbei haben beide Partner die Hände auf dem Rücken gefesselt und diese somit - wie Fische - nicht beim Liebesspiel zur Verfügung.
GonorrhoeGeschlechtskrankheitGonorrhoe ist eine übertragbare Geschlechtskrankheit. Typische Symptome sind eitriger Ausfluss und Schmerzen beim Wasserlassen.
Die Therapie erfolgt durch die Gabe von Antibiotika.

Kondome schützen!
G-PunktErogene Zone in der VaginaDer deutsche Arzt Ernst Gräfenberg entdeckte einen Punkt in der Vagina, dessen Stimulation sehr schnell zu einem Orgasmus führen soll. Er soll ca. 5 cm nach dem Scheideneingang zur Bauchdecke hin liegen. Wissenschaftlich anerkannt ist dies bislang nicht.
GRGriechisch - siehe auch AnalverkehrAls griechisch bezeichnet man den Analverkehr.
Gravidität-FetischismusSexuelle Vorliebe für SchwangereHierbei erleben die Betroffenen sexuelle Stimulation durch das Betrachten und/oder Berühren bis hin zur Begattung schwangerer Frauen.
GriechischSextechnik - siehe auch AnalverkehrHierbei wird der Penis in den Anus eingeführt.
Große ScheidenvorhofdrüseGeschlechtsdrüseDie große Scheidenvorhofdrüse wird auch Bartholin-Drüse genannt und sorgt bei sexueller Erregung für das Aussondern eines Sekrets zur besseren Gleitfähigkeit des Penis.
Die medizinische Bezeichnung lautet "Glandula vestibularis major".
GruppensexSex mit 3 oder mehr Personen.Wenn mehr als zwei Personen Sex miteinander haben spricht man von Gruppensex. In der Umgangssprache redet man aber von mindestens vier Personen. Wie z.Bsp. beim Partnertausch oder in Swingerclubs.
GSSex zwischen 3 oder mehr Personen - siehe auch GruppensexWenn mehr als zwei Personen Sex miteinander haben spricht man von Gruppensex.
GummiKondomEin Kondom schützt vor einer ungewollten Schwangerschaft sowie vor sexuell übertragbaren Krankheiten.
Weitere Bezeichnungen sind: Parisier, Verhüterli, Mondos, Lümmeltüte, Frommser.
GVGeschlechtsverkehr - siehe auch GeschlechtsverkehrGV ist die Abkürzung für Geschlechtsverkehr.
GymnophobieAngst vor NacktheitPersonen, die unter Gymnophobie leiden, haben sowohl vor der eigenen Nacktheit als du der der anderen Angst.
HWERBUNG
Halber HeberSexstellungHierbei stehen sich die Partner gegenüber und die Frau hebt ein Bein an, so dass der Mann in sie eindringen kann.
HandmassageSextechnikHierbei werden die Geschlechtsorgane mit der Hand stimuliert.
Hanky-CodeKennzeichen für sexuelle VorliebenDer Hanky-Code (Hanky (engl.) = Taschentuch) ermöglicht es, anhand der Farbe des in der Hosentasche steckenden Taschentuchs auf die Vorlieben und Neigungen zu schließen. Entstanden ist er in der Schwulenszene. Dabei gilt, dass Aktive das Tuch in der linken, Passive das Tuch in der rechten Tasche tragen.
Die gängigen Farben und deren Bedeutung:
weiß - Anfänger
schwarz - harter SM
gelb - Natursekt
rosa - Spanking
orange - alles geht
hellblau - Oralverkehr
rot - Fisting
oliv - Militärspiele
anthrazit - Gummifetisch
senffarben - Foodfetisch
braun - Spiele mit Kot
grau - Bondage
violett - Piercing
dunkelblau - Analsex
HardcoreDarstellung des Geschlechtsverkehrs - siehe auch PornografieBeim Hardcore werden sexuelle Aktivitäten auf Bildern, Tonträgern oder Filmen dargestellt.
Dabei wird ganz bewusst das Augenmerk auf die Darstellung der erregten Geschlechtsorgane gelegt. Dabei werden verschiedene Stellungen gezeigt, die meist mit der Ejakulation auf den Körper oder in den Mund der Darstellerin enden.
Harter SchankerGeschlechtskrankheit - siehe auch SyphilisDiese Krankheit wird durch ungeschützten Verkehr übertragen. Erste Symptome sind geschwollene Lymphknoten und Wucherungen an den Schleimhäuten. Die Therapie besteht aus der Gabe von Penicillin.

Kondome schützen!
HEHandentspannungHE steht für Onanieren (Masturbation).
Heavy PettingGegenseitige MasturbationHierbei stimulieren sich die Partner gegenseitig bis zum Orgasmus.
HebephilieVorliebe für pubertierende JugendlicheUnter Hebephilie versteht man die sexuelle Hingezogenheit zu pubertierenden Jungen oder Mädchen.

Das Ausleben pädophiler Handlungen steht unter Strafe!
HerbertstraßeRotlichtviertel von HamburgDie Herbertstraße wird bereits seit dem 19. Jahrhundert von Prostituierten genutzt.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
HermaphroditismusZweigeschlechtlicher Mensch - siehe auch IntersexualitätHermaphroditismus leitet sich von den altgriechischen Namen Hermes und Aphrodite ab und bezeichnet das Vorhandensein doppeltgeschlechtlicher Merkmale.
HetäreProstituierte des AltertumsIm alten Griechenland konnten es Hetären aufgrund ihrer Bildung (meist waren sie gebildeter als die Ehefrauen der Kunden) zu wohlhabenden Damen bringen.
HeterosexismusAngst vor HomosexualitätBeim Heterosexismus empfinden Betroffene übertriebene Angst vor Homosexualität. Dies äußert sich in Ablehnung oder gar Feindseligkeit gegenüber Homosexuellen.
HeterosexuellGegengeschlechtliche LiebeBei der heterosexuellen Liebe fühlen sich Menschen zu dem jeweils anderen Geschlecht hingezogen.
HierophilieErregung durch religiöse ObjekteHier handelt es sich um einen Fetisch bei dem Menschen durch religiöse Objekte oder Orte stimuliert werden.
HomosexualitätGleichgeschlechtliche LiebeHierbei fühlen sich Frauen zu Frauen und Männer zu Männern hingezogen.
HomosexuellGleichgeschlechtliche OrientierungHomosexuelle Menschen fühlen sich zu Menschen des gleichen Geschlechts hingezogen.
HörigkeitUnterwerfung des eigenen Willens unter den einer anderen PersonHörige ordnen sich dem Willen eines anderen unter. Sie sind dann praktisch völlig willenlos. Meist auch auf sexueller Ebene.
Horizontales GewerbeProstitutionBei der Prostitution werden sexuelle Handlungen gegen Entgelt vorgenommen.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
House of BoysBordell für homosexuelle MännerWie beim klassischen Bordell finden auch hier sexuelle Handlungen gegen Entlohnung statt.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
HündchenstellungSexstellungHierbei nähert sich der aktive Partner von hinten an den passiven. Dieser kniet vor dem Aktiven.
HureProstituierteAuch der Begriff "Hure" wird oftmals abwertend genutzt und entstammt der Zeit des Dreißigjährigen Kriegs. Damals gab es sogenannte "Trosshuren", die sich einem Feldzug anschlossen, um ihr Gewerbe auszuüben.
Huren findet man hier: Bordelldatenbank.eu
HVHandverkehrHV steht für Onanieren (Masturbation).
HWGAbkürzung für "häufig wechselnde Geschlechtspartner"Diese Abkürzung findet sich vorrangig in Polizeiakten und bezeichnet oft Prostituierte.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
HymenJungfernhäutchenBei jungen Mädchen ist der Scheideneingang bis auf ein kleines Loch durch ein dünnes Häutchen verschlossen.
HypersexualitätSexsuchtDurch das auffallend gesteigerte Verlangen, können andere - nicht sexuelle - Tätigkeiten und Gedanken nur noch unzureichend erledigt werden.
Hyporgasmie OrgasmusstörungHierbei dauert es trotz anhaltender Stimulation sehr lang bis ein Orgasmus erreicht wird.
HypoxyphiliePraktik aus dem BDSM-Bereich - siehe auch AtemkontrolleDurch Masken oder Strangulation wird die Atmung des Passiven kontrolliert.
IWERBUNG
ImpotenzZeugungsunfähigkeitImpotenz stellt nicht das Gegenteil von Potenz dar, sondern die Unfähigkeit, Nachkommen zu zeugen.
IndischSexstellung(en)Beim Indisch werden sehr viele und komplizierte Sexstellungen ausprobiert.
InfantilismusSexuelle VorliebeBeim Infantilismus möchte man bei sexuellen Handlungen wie ein Kind oder Baby behandelt werden. Z.Bsp.: Wickeln oder Fläschchen geben.
InfibulationBeschneidung bei FrauenHierbei werden die äußeren Geschlechtsorgane von Mädchen und Frauen beschnitten. Klitoris und Schamlippen werden entfernt und die Scheide wird so eng vernäht, dass lediglich Harn und Menstruationsblut entrinnen können.
In Afrika hat dies meist noch rituelle Hintergründe.
IntersexualitätVorhandensein weiblicher und männlicher EigenschaftenIntersexuelle Menschen verfügen über Geschlechtsmerkmale beider Geschlechter und können somit nicht eindeutig einem Geschlecht zugeordnet werden. Dies kann sich auf die Anatomie und den Hormonhaushalt beziehen.
IntimduscheReinigen des IntimbereichsHierbei wird die Vagino oder der After vor dem Verkehr mittels eines Einlaufs gereinigt.
Dies kann auch bereits erotisierende Züge mit sich bringen.
IntimpiercingPiercing im Brustwarzen oder GenitalbereichDie bekanntesten Intimpiercings bei Männern: Ampallang, Apadravya, Prinz-Albert-Piercing, Magic Cross
Die bekanntesten Intimpiercings bei Frauen: Prinzessin-Albertina-Piercing, Christina-Piercing
IntimrasurRasur des IntimbereichsDie Rasur des Intimbereichs erfolgt entweder aus ästhetischen oder sexuellen Gründen.
InzestSexuelle Beziehung zwischen nahen VerwandtenSolche sexuellen Verbindungen sind in allen Kulturen tabu - teilweise auch verboten.
IpsationSelbstbefriedigung - siehe auch MasturbationDer Begriff "Ipsation" leitet sich vom lateinischen Wort "ipse" (selbst) ab.
IpsismusSelbstbefriedigung - siehe auch MasturbationDieser Begriff leitet sich - genauso wie Ipsation - vom lateinischen Wort "ipse" (für "selbst") ab.
IrrumatioOrale Sextechnik - siehe auch FellatioGrundsätzlich handelt es sich hierbei um herkömmlichen Oralverkehr. Der Unterschied besteht darin, dass der Mann sich hier bewegt und der aufnehmende Partner ruhig hält.
ItalienischSex in der Achsel - siehe auch AHFDer Mann reibt herbei seinen Penis in der Achselhöhle des Partners/der Partnerin.
Italienisches SchlossKeuschheitsgürtelGemeint sind Vorrichtungen aus Metall, Leder oder anderen Materialien, die den Partner dazu zwingen sollen, enthaltsam zu bleiben.
JWERBUNG
Jack-Off-PartyOnanierparty unter homosexuellen MännernBei Jack-Off-Partys treffen sich homosexuelle Männer um vor- und miteinander zu onanieren.
Dabei soll es zu keinen weiteren sexuellen Handlungen als das - wahlweise gegenseitige - Onanieren kommen.
JapanischSextechnikHierbei behalten die Partner ihre Kleidung an und legen lediglich die Geschlechtsteile frei.
Jelly-BeansSexspielzeugBei Jelly-Beans handelt es sich um Kugeln aus Kuststoff o.Ä., die in die Scheide oder den After eingeführt werden.
JungfrauUnberührte FrauenAls Jungfrau bezeichnet man eine Frau, die bisher noch keinen Geschlechtsverkehr hatte.
KWERBUNG
KamasutraTraditionelles indisches Lehrbuch zur erotischen LiebeDas Kamasutra ist aber nicht nur ein Lehrbuch für Sex.
Es handelt auch vom korrekten Verhalten in der jeweiligen sozialen Schicht (Kaste).
KarbatscheSexspielzeug aus dem BDSM-BereichBei einer Karbatsche handelt es sich um eine Peitsche mit kurzem Holzstiel.
KastrationEntfernen der Hoden bzw. EierstöckeDas Entfernen der Eierstöcke löst bei Frauen umgehend die Menopause aus.
Jungen, die vor Eintritt in die Pubertät kastriert werden, entwickeln keine typisch männlichen Merkmale (männlicher Körperbau, Stimmbruch, Bartwuchs...). Bei kastrierten Männern gehen diese Merkmale unter Umständen zurück.
Ebenso leidet die Libido unter diesem Eingriff.
Sowohl Männer als auch Frauen werden durch diesen Eingriff unfruchtbar.
KavaliersschmerzenSchmerzen bei/nach lang anhaltender ErrektionSofern ein Mann über einen längeren Zeitraum hinweg eine Errektion erlebt, kann das zu Schmerzen im Penis und den Hoden führen - die Kavaliersschmerzen.
Weitere Begriffe sind "Bräutigamsschmerzen" oder "Blue balls".
KBKörperbesamungBei der Körperbesamung wird das Sperma auf den Körper des Partners abgegeben. Das Gesicht und die Geschlechtsteile bleiben davon unberührt.
KeuschheitsgürtelInstrument zur Sicherung der EnthaltsamkeitIm Mittelalter sollen Keuschheitsgürtel aus Leder oder Metall den zurückgelassenen Frauen von deren Ehemännern angelegt worden sein, um die Enthaltsamkeit sicher zu stellen.
Heute dienen moderne Varianten bzw. Peniskäfige als Spielzeug im Rahmen von BDSM.
KFKonfektionsgrößeDie Kleidergröße bzw. Kleidungsgröße.
KFIKein finanzielles InteresseKFI findet man sehr oft in Kontaktanzeigen. Es bedeutet, das für die angebotenen Dienste kein Geld verlangt wird.
KGKonfektionsgrößeDie Kleidergröße bzw. Kleidungsgröße.
Kink-SexSexpraktikHierbei geht es um unübliche, verrückte oder verdrehte Orte oder Stellungen und ist somit lediglich ein Oberbegriff.
KitzelfingerSexspielzeugEs handelt sich um eine Art verlängerten Fingerhut aus Kunststoff, der durch die angebrachten Noppen zusätzlich stimulieren soll.
KKFSex mit der KniekehleDer Penis wird in die Kniekehle des Partners gelegt. Der Partner winkelt das Bein so weit an, bis das Glied eingeklemmt ist.
KlappeBezeichnung für Öffentliche ToilettenAls Klappe wird eine Öffentliche Toilette bezeichnet, in der sich homosexuelle Männer treffen, um miteinander zu verkehren.
KleptophilieSexuelle Stimulation durch StehlenWenn jemand Kleptophil veranlagt ist, empfindet er einen Lustgewinn durch das Stehlen.
KlimaxHöhepunkt - siehe auch OrgasmusMit Klimax wird der Orgasmus beim Geschlechtsverkehr bezeichnet.
KlinikerotikSexuelles RollenspielDie durchgeführten Handlungen erinnern an die typischen Handlungen im Gesundheitsbereich.
Vermehrter Lustgewinn erfolgt oft durch das Tragen typischer weißer (Latex-)Kleidung.
Im Rahmen des BDSM ist dann auch ein Hierarchiegefälle erkennbar.
Oftmals werden auch echte Instrumente und Anwendungen in das Spiel einbezogen.
Eine weitere Bezeichnung: Weißes Studio
KliniksexSexuelles Rollenspiel - siehe auch KlinikerotikHierbei schlüpft ein Partner in die Rolle des Patienten, der andere in die des Pflegenden bzw. auch Arztes/Ärztin.
Oftmals gehen diese Spiele mit einem Latexfetisch einher.
Eine weitere Bezeichnung: Weißes Studio
KlitorisGeschlechtsorgan der FrauDer sichtbare Teil der Klitoris ist nur ein minimaler Teil des gesamten Organs. Insgesamt besteht sie aus zwei Schwellkörpern, Schaft und Klitoriseichel.
Die Klitoris hat tausende Nerven und ist besonders berührungsempfindlich und empfänglich für sexuelle Reize.
KlitorismusDauererrektion der KlitorisHierbei handelt es sich um eine dauer- und schmerzhafte Dauererrektion der Klitoris ohne sexuelle Erregung.
KobererTürsteher eines BordellsEin Koberer versucht vorbeigehenden Passanten durch eindeutige und anschauliche Redensart in ein Bordell oder Nachtclub zu locken.
Bordelle findet man hier: Bordelldatenbank.eu
KoberfensterSchaufenster von BordellenIm sogenannten Koberfenster stellen sich die Prostituierten zur Schau und locken so Freier an.
Ein rot beleuchtetes Koberfenster deutet auf eine weibliche Prostituierte hin, ein blau beleuchtetes Fenster auf einen transsexuellen Prostituierten.
Bordelle findet man hier: Bordelldatenbank.eu
KohabitationGeschlechtsverkehrHiermit ist der - nicht nur heterosexuelle - Beischlaf gemeint.
Koitus / CoitusGeschlechtsverkehrDer Koitus steht nicht mehr nur für den vaginalen sondern auch für den analen oder oralen Geschlechtsakt.
Koitus á unda / Coitus á undaSexpraktikDer Koitus à unda bezeichnet Liebesspiele mit oder unter Wasser.
Koitus in axilla / Coitus in axillaSex in der Achsel - siehe auch AHFHierbei wird der Penis in der Achselhöhle des anderen eingeklemmt und stimuliert.
Koitus inter femora / Coitus inter femoraSexstellung - siehe auch Russisch I.Unter Koitus inter femora versteht man den Schenkelverkehr. Hierbei wird der Penis zwischen den Schenkeln der Frau gerieben und somit sexuell stimuliert.
Koitus intermammarius / Coitus intermammariusSexstellung - siehe auch BrustverkehrDer Penis wird zwischen den Brüsten eingeklemmt und durch die Reibung stimuliert.
Koitus interruptus / Coitus interruptusAbgebrochener GeschlechtsverkehrBeim Koitus interruptus wird der Penis kurz vor dem Orgasmus aus der Scheide gezogen.
Als Verhütungsmethode ist dies aufgrund der vorher bereits austretenden Liebestropfen ungeeignet.
Koitus per anum / Coitus per anumAnalverkehrEinführen des erigierten Penis in den Anus des Partners.
Koitus reservatus / Coitus reservatusSexpraktikDer Koitus reservatus bezeichnet das bewusste Hinauszögern des Orgasmus beim Geschlechtsverkehr.
Koitus saxonus / Coitus saxonusSextechnikBeim sächsischen Koitus drückt die Frau den Penis kurz vor dem Orgasmus an der Peniswurzel zusammen um den Höhepunkt zurückzuhalten oder zu verhindern.
Früher wurde diese Variante als Empfängnisverhütung genutzt. Dies ist aber aufgrund der Lusttropfen und der darin enthaltenen Spermien wenig sinnvoll.
KokotteProstituierte des MittelaltersKokotten waren sehr vornehm gekleidete Prostituierte, die sich ihre Dienste teuer bezahlen ließen. Es galt als Statussymbol, sich eine Kokotte halten zu können.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
KondomVerhütungsmethodeDas Kondom erfüllt zwei Zwecke: Empfängnisverhütung und Schutz vor Geschlechtskrankheiten.
Es wird vor dem Eindringen des Penis darüber gestreift.
KonkubineProstituierte früherer EpochenKonkubinen waren in der Vergangenheit dem entsprechenden Mann meist auch geistig und emotional näher als die Ehefrau, da diese nach standesrechtlichen Interessen ausgewählt worden war.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
KontakthofTeile eines BordellsDer Kontakthof ist ein Platz innerhalb oder außerhalb eines Bordells oder Puffs, auf em man vor dem Verkehr in Kontakt kommen kann.
Bordelle findet man hier: Bordelldatenbank.eu
KontrektationGlücksgefühl durch das Berühren des PartnersGemeint ist hier das Verlangen, den Partner überall zu berühren und dadurch ein enormes Glücksgefühl zu verspüren. Verstärkt kann das natürlich durch die sexuelle Erregung werden.
Es geht hier aber nicht ausschließlich um die Berührung mit den Händen. Auch der Mund oder die Zunge spielen eine Rolle.
KoprophagieKot essenKoprophagie - Das Essen von Exkrementen (menschlichen Ausscheidungen).
KoprophilieSexueller Lustgewinn durch menschlichen KotDer Lustgewinn entsteht z.Bsp :

1. Dem Partner beim Stuhlgang zuschauen
2. Beim Betrachten von menschlichen Kot
3. Menschlichen Kot auf dem Körper spüren
KopulationGeschlechtsverkehrKopulation umfasst - entgegen der früheren Meinung - heute nicht mehr nur den heterosexuellen Kontakt eines Paares.
KSKuschelsexKuschelsex ist schwer zu beschreiben. Aber ich denke das weiß jeder für sich am besten.
KurtisaneProstituierte vergangener EpochenMätressen wurden im französischen Sprachgebrauch auch als Kurtisanen bezeichnet.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
KuschelsexBlümchensexBeim Kuschelsex geht es vorrangig um das Küssen, Streicheln, den Austausch von Zärtlichkeiten.
KVAKaviar aktiv - siehe auch KoprophilieLustgewinn durch menschlichen Kot. Aktiv ist die Person die den Kot ausscheidet.
KVPKaviar passiv - siehe auch KoprophilieLustgewinn durch menschlichen Kot. Passiv ist die Person die den Kot NICHT ausscheidet.
KynophilieSexuelles Interesse an Hunden - siehe auch ZoophilieBetroffene werden durch Hunde sexuell erregt und vollziehen auch den Geschlechtsakt.
In der griechischen und römischen Antike war dies weiter verbreitet.
LWERBUNG
LabienGeschlechtsorgan der Frau - siehe auch SchamlippenMan unterscheidet hier zwischen den großen und kleinen Schamlippen. Die großen Schamlippen liegen außen und dienen dem Schutz. Die kleinen bedenken den Scheideneingang.
Lambitions-AktUmfahren des Körpers mit der ZungeHierbei leckt man den Körper - auch die intimen Stellen - des anderen.
LaufhausFreudenhaus - siehe auch BordellLaufhäuser sind Bordelle, in denen sich Prostituierte ein Zimmer angemietet haben. Freier können durch die Gänge laufen, sich die Damen - sofern die Tür offen steht - anschauen, aussuchen und die Dienstleistungen beanspruchen.
Der Eintritt in den meisten Laufhäusern ist kostenlos.
Laufhäuser findet man hier: Bordelldatenbank.eu
LeckenSextechnik - siehe auch Cunnilingus und FellatioDer Oralverkehr wird auch als Lecken bezeichnet.
LesbeHomosexuelle Frau - siehe auch HomosexualitätDer Begriff rührt von der griechischen Insel Lesbos her. Eine dort angesiedelte Dichterin besang die gleichgeschlechtliche Liebe von Frauen.
LesbischAdverb für homosexuellLesbisch ist die Bezeichnung für eine homosexuelle Frau. Bei Männern nutzt man das Wort schwul.
LesbolingusSextechnik - siehe auch Cunnilingus und FellatioBeim Lesbolingus verwöhnt eine Frau eine andere.
LibidoWollust, Trieb, BegierdeDie Libido ist die Lust, das sexuelle Verlangen zu befriedigen.
LiebeskäferParasit - siehe auch FilzlausEs handelt sich um einen Parasiten, der lediglich Menschen befällt. Betroffene sollten sich die Behaarung entfernen und entsprechende Medikamente einnehmen.
LiebeskugelnSexspielzeug für FrauenEs handelt sich hier um zwei Kugeln, die durch eine Schnur verbunden sind und vaginal eingeführt werden.
Im Inneren der Kugeln befindet sich jeweils eine weitere, die bei jeder Bewegung der Frau die äußere Kugel schwingen lässt und der Frau dadurch Lust bereitet.
Weiterhin soll es die Beckenbodenmuskulatur trainieren.
LiebesschaukelSexspielzeugDie aus Leder oder Kunststoff angefertigte Schaukel hängt von der Decke herab und ermöglicht dem Passiven eine äußerst bequeme Liegeposition.
LinienstraßeRotlichtviertel von DortmundBereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde in der Linienstraße Prostitution verzeichnet.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
LLLack und LederLL steht für Lack und Leder. Gemeint ist damit die Bekleidung.
LLLLack, Leder, LatexLLL steht für die Vorliebe für die Materialien Lack, Leder und Latex.
LöffelchenstellungSexstellungHierbei liegen beide Partner und der Aktive nähert sich von hinten an den passiven.
LubrikationFeuchtwerden bei Mann und FrauSowohl Männer als auch Frauen sondern bei Erregung ein natürliches Gleitmittel aus.
LuesGeschlechtskrankheit - siehe auch SyphilisSyphilis ist eine übertragbare Geschlechtskrankheit, die unbehandelt zum Tod führen kann.

Kondome schützen!
LupinenstraßeRotlichtviertel von MannheimDie Lupinenstraße wird bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts für die Prostitution genutzt.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
LusttropfenPenissekret - siehe auch PräejakulatBereits vor der Ejakulation sondert eine Drüse dieses Sekret ab, das als Gleitmittel dient.
MWERBUNG
MMännlichDas m in Kontaktanzeigen sagt aus, dass der Schreiber männlich ist.
Magic CrossIntimpiercing - siehe auch Ampallang oder ApadravyaHierbei wir die Eichel senkrecht und waagerecht gepierct.
MamakoitusSextechnik - siehe auch BrustverkehrHierbei liegt der Penis zwischen den Brüsten der Frau und wird durch entsprechende Bewegungen stimuliert.
MamsellenhausBezeichnung für Bordell (veraltet)Unter Mamsellenhaus verstand man das etwas gehobenere Bordell in der Vergangenheit. Es war stets nach dem Vorbild exklusiver französicher Bordelle gestaltet.
Bordelle findet man hier: Bordelldatenbank.eu
MasochismusSexuelle Lust am Erleben von Schmerzen - siehe auch SM o. BDSMEin Masochist erlebt beim Erdulden von Schmerzen durch einen dominanten Partner Erregung und Lust.
MasturbationSelbstbefriedigungBei der Masturbation erfolgt die eigene Stimulation und Befriedigung meistens durch den Einsatz der Hände. Nach Belieben können aber auch entsprechende Spielzeuge verwendet werden.
Nur bei einem kleinen Bruchteil der Menschen funktioniert die orale Selbstbefriedigung (Autofellatio o. Autocunnilingus).
MätresseProstituierte vergangener EpochenMätressen waren die Geliebten hoher Herren, die sich oftmals öfter im Bett des Herrn befanden als die eigentliche Ehefrau. Die Bindung war auch meist inniger, da sich der Herr seine Mätresse - im Gegensatz zur Ehefrau - nicht nach standesrechtlichen Interessen aussuchte.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
MetrosexuellHeterosexueller Mann mit besonderem BewusstseinMetrosexuelle Männer weisen einige Merkmale und Verhaltensweisen auf, die üblicherweise Frauen zugeordnet werden. Insbesondere in Bezug auf die Pflege, Kleidung und Make up.
Nichts desto trotz sind sie heterosexuell orientiert.
MetzeVeraltete Bezeichnung für eine ProstituierteAls Metze wurde meistens eine Frau niederen Standes bezeichnet.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
MisogynieAbneigung gegen FrauenHierbei handelt es sich vor allem um die körperliche Abneigung Frauen gegenüber.
MissionarsstellungSexstellungDie Missionarsstellung ist wohl die bekannteste Sexstellung. Die Frau liegt auf dem Rücken und der Mann auf ihr. Die Beine der Frau umschlinge gern die Hüften des Mannes oder werden einfach nach oben gestreckt.
MistressSehr vornehm gekleidete DominaMistress kann auch als Anredeform der Domina gelten.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
MixoskopieSexuelle Erregung durch das Betrachten sexueller HandlungenMixoskopie ist eine Form des Voyeurismus. Hierbei erlangen die Betroffenen sexuelle Erregung durch das Betrachten Anderer beim Geschlechtsverkehr.
MoneymistressDominaHierbei handelt es sich um eine Domina, die von ihrem Zahlsklaven Geld und Geschenke erhält, ohne zwingend eine Gegenleistung zu erbringen.
MonogamieEineheMit Monogamie wird die lebenslange, exklusive Partnerschaft bezeichnet.
Im Gegensatz dazu stehen Polygamie oder auch Promiskuität.
MooningDen Hintern blank ziehenMooning bedeutet dem anderen oder den anderen, den nackten Hintern zu zeigen. Dies ist keine sexuelle Handlung. Es zeigt dem anderen viel mehr was man von ihm hält.
MöseGeschlechtsorgan der Frau - siehe auch VulvaDas Wort Möse wird nur umgangssprachlich für die Scheide der Frau benutzt.
MudVorliebe für DreckMud-Liebhaber gefällt es Schmutz, Dreck und dreckige Kleidung auf der Haut zu spüren.
Multipler OrgasmusMehrfachorgasmenMehrere Orgasmen in relativ kurzer Zeit hintereinander zu haben, bezeichnet man als multiple Orgasmen.
Für Frauen ist dieser Zustand weit einfacher erreichbar als für Männer.
Bei Frauen handelt es sich um "herkömmliche" Orgasmen, die innerhalb kurzer Zeit aufeinander folgen.
Bei Männern kommt es bei multiplen Orgasmen nicht zur Ejakulation. Das Erreichen der multiplen Orgasmen erfordert Übung und/oder bestimmte Grifftechniken.
- Ent- und Anspannen des Schließmuskels und des Schambein-Steißbein-Muskels oder
- Druck eines Punkts zwischen Hodensack und After oder
- Druck auf der Unterseite des erigierten Penis oder
- festes Greifen der Hoden um eine Ejakulation zu verhindern
MumifikationMumifizieren/Bandagieren mit Folie oder Stoff im BDSM-BereichBeim Mumifizieren wird der devote Partner mit Folien oder Stoffen komplett eingewickelt. Dabei kommt es zur absoluten Bewegungsunfähigkeit.
MysophilieGeruchsfetischismus - siehe auch OlfaktophilieStimulation durch das Riechen an getragener Kleidung, insbesondere Unterwäsche und Strümpfen.
NWERBUNG
NadelspieleExtremes Sexspiel im BDSM-BereichSchmerzzufügung durch die Verletzung durch Nadeln.
NarratophilieVorliebe für Gespräche über SexUnter Narratophilie versteht man die Vorliebe und sexuelle Erregung durch erotische Gespräche.
NarzissmusSelbstverliebtheitNarzisstische Menschen sind - auch im sexuellen Sinne - so stark auf sich selbst fixiert, dass die Bedürfnisse anderer oft zu kurz kommen.
NassspieleUrinspiele - siehe auch Urophilie und UrophagieLiebhaber von Nassspielen genießen Urin auf der Haut und ggf. auch, ihn zu trinken.
NatursektUrinspiele - siehe auch Urophilie und UrophagieLustgewinn durch und mit Urin des Partners.
NeckingAustausch von Zärtlichkeiten ohne VerkehrBeim Necking wird der Partner mit Küssen, Streicheleinheiten und Liebkosungen verwöhnt. Die Geschlechtsorgane werden dabei allerdings nicht berührt.
Das Necking kann eine Vorstufe des Pettings sein.
NekrophilieSexuelles Interesse an TotenMit Nekrophilie bezeichnet man die Vorliebe, Sex mit Toten zu haben. Es handelt sich um eine Störung der Sexualpräferenz.

Die Ausübung nekrophiler Handlungen ist strafbar!
NeoterophilieVorliebe für deutlich jüngere PartnerMit Neoterophilie wird die sexuelle Vorliebe für Partner, die deutlich jünger sind bezeichnet.
Da diese erwachsen sind, wird der Begriff von der strafbaren Pädophilie abgegrenzt.
NeoterophilieVorliebe für deutliche jüngere Liebhaber(innen)Unter Neoterophilie versteht man die Neigung, deutliche jüngere - aber erwachsene - Sexualpartner zu suchen.
Neunschwänzige KatzePeitscheDie neunschwänzige Katze wird im BDSM-Bereich eingesetzt, um einen Sklaven zu dominieren.
NFNaturfranzösischFranzösisch - Das Glied des Mannes in den Mund nehmen. Natur bedeutet, das dies ohne Kondom geschieht.
Nipple TortureBrustwarzenfolterHier werden die Brustwarzen mit Klammern oder Nadeln schmerzhaft bearbeitet. Liebhaber für das Empfinden dieser Schmerzen gibt es sowohl bei Männern als auch Frauen.
Im einschlägigen Handel gibt es hierfür ein spezielles Tit Play Set, bestehend aus Ringen, Steckern und Klammern zum Befestigen an der Brustwarze.
NRNichtraucherDa es gern in Kontaktanzeigen Verwendung findet, ist es hier mit aufgeführt.
NSANatursekt aktiv - siehe auch Urophilie und UrophagieLustgewinn durch und mit Urin des Partners.
NSMANatursekt trinken - siehe auch Urophagie
NSPNatursekt passiv - siehe auch Urophilie und UrophagieLustgewinn durch und mit Urin des Partners.

NutteProstituierteDer Begriff "Nutte" entstand relativ spät (im späten 19. Jh.) im Berliner Raum ist oftmals negativ behaftet.
Nutten findet man hier: Bordelldatenbank.eu
Nymphomanieܜbermäßiges Verlangen nach SexUnter Nymphomanie versteht man das auffällige Verlangen einer Frau nach möglichst viel Geschlechtsverkehr.
Bei Männern spricht man in solch einem Fall von Satyriasis.
OWERBUNG
ObjektophilieSexuelle Vorliebe für GegenständeHierbei empfindet der Liebhaber der unbelebten Gegenstände Erregung durch das Betrachten und Berühren derselben.
Eine weitere Bezeichnung: Objektsex
Obszönunanständig, schamlos, anstößigUnter Obszönitäten versteht man Äußerungen, die bei anderen Scham oder Ekel hervorrufen oder gegen ein Tabu verstoßen.
Ödipus-KomplexGesteigerte Hingezogenheit von Jungen zur MutterSigmund Freud erfand den Begriff für die sexuelle Hingezogenheit von Jungen zur Mutter und den damit verbundenen Eifersuchts- und Hassgefühlen gegenüber dem Vater.
Office SexRollenspielHierbei begeben sich die Partner in die Rollen von Chef und Sekretärin oder Chefin und Praktikant und leben die dadurch bedingte Dominanz bzw. Unterwürfigkeit aus.
Ohren dran machenGeschlechtsverkehr mit einer Schwangeren"Ohren dran machen", "Nase dran machen", "Finger dran machen" usw. steht für den Geschlechtsverkehr mit einer Schwangeren und versinnbildlicht die sukzessive "Fertigstellung" des Ungeborenen durch jeden Geschlechtsverkehr.
OlfaktophilieGeruchsfetischismus - siehe auch MysophilieStimulation durch das Riechen an getragener Kleidung, insbesondere Unterwäsche und Strümpfen.
OnanieSelbstbefriedigung - siehe auch MasturbationUnter Onanie versteht man auch Selbstbefriedigung.
One-Night-StandAbenteuer für eine NachtBei einem ONS kommen zwei sich unbekannte Personen zusammen, verbringen gemeinsam erotische Stunden und gehen im Anschluss wieder auseinander.
ONSOne-Night-StandSex für einen Abend. Ohne eine Beziehung aufzubauen. Normalerweise mit jemanden, den man nicht kennt.
OralverkehrSex mit dem Mund - siehe auch Cunnilingus und FellatioDas Geschlechtsteil des Partners mit dem Mund und der Zunge verwöhnen.
OrgasmusHöhepunktUnter Orgasmus versteht man den Höhepunkt der sexuellen Erregung.
In der Regel wird der Orgasmus des Mannes von der Ejakulation begleitet.
Bei Frauen kommt dies auch, allerdings seltener, vor.
OutdoorsexSex in der Öffentlichkeit - siehe auch Public PlayHier liegt der Reiz an der Gefahr, "erwischt" zu werden.
Gern werden diese Handlungen auch aufgezeichnet, um sie anderen Liebhabern des Outdoorsex zu zeigen.
OutingÖffentliches Bekenntnis zur sexuellen NeigungHierbei geht es das Bekenntnis zur Bi- oder Homosexualität.
OVOralverkehr - siehe auch Cunnilingus und FellatioDas Geschlechtsteil des Partners mit dem Mund und der Zunge verwöhnen.
OWOberweiteDie Oberweite der Frau.
PWERBUNG
PaddleSchlaginstrument im BDSM-BereichEin Paddle ist ein flacher Prügelstab aus Metall, Holz, Kunststoff oder Latex zur Steigerung der Lust oder Bestrafung eines Sklaven.
PäderastieHomosexuelle Beziehung in der AntikeMit Päderastie wird die homosexuelle Beziehung von Männer zu ihren männlichen Schülern in der griechischen Antike bezeichnet.
PädophilieSexuelles Interesse an KindernMit Pädophilie wird das Vorhandensein von sexuellen Interessen an Kindern und Jugendlichen bezeichnet, die die Geschlechtsreife noch nicht erreicht haben. Es handelt sich um eine Störung der Sexualpräferenz.

Das Ausleben pädophiler Handlungen steht unter Strafe!
ParaphilienSexuelle Vorlieben, die als krankhaft bezeichnet werdenUnter Paraphilien versteht man die krankhaften sexuellen Vorlieben, die von der allgemeinen Norm abweichen.
Betroffene leiden häufig unter ihren sexuellen Vorlieben, da die Ausübung derselben von der Gesellschaft nicht akzeptiert werden oder gar strafrechtlich verfolgt werden.
ParkplatzsexSex auf einem Öffentlichen ParkplatzSex auf einem Parkplatz. Normalerweise mit einem nicht bekannten Partner. Die Tatsache, dass die genutzten Parkplätze recht bekannt sind, führt zu einer nicht geringen Zahl von Spannern. Auch werden Pärchen gefilmt. Die Videos tauchen dann oft im Internet auf.
ParthenophilieSexuelles Interesse an pubertären MädchenHiermit ist das sexuelle Interesse von Männern an jungen Mädchen in deren Pubertät gemeint.

Je nach Alter des Mädchens können diese Kontakte strafbar sein!
PartnertauschMindestens zwei Pärchen tauschen ihren PartnerMindestens zwei Pärchen tauschen ihre Partner. Das kann ein befreundetes Pärchen sein, oder auch 2 Pärchen in z.Bsp einem Swingerclub. Der Partnertausch kann im selben Raum stattfinden, wo sich alle zuschauen oder aber auch getrennt durchgeführt werden.
PassivUnterworfener Partner beim BDSMMit passiv wird der devote Partner im Rahmen des BDSM bezeichnet. Das Gegenstück dazu ist Aktiv.
PaypigHöriger Mann, der seiner Domina Geschenke macht - siehe auch MoneymistressDer devote Mann ist seiner Herrin absolut hörig und macht ihr viele (Geld-) Geschenke, ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten.
PedicatioSexstellung - siehe auch AnalverkehrHierbei wird der erigierte Penis in den Anus des Partners eingeführt.
Der After-Bereich ist mit vielen Nervenenden ausgestattet kann somit bei beiden Geschlechtern stimuliert werden.
PenetrationEindringenHierbei ist das Eindringen des Penis in eine Körperöffnung gemeint.
PenisMännliches GeschlechtsorganDer Penis besteht aus Eichel, Vorhaut, Penisschaft und Peniswurzel. Im Inneren befinden sich neben der Harnröhre drei Schwellkörper, die sich bei sexueller Erregung mit Blut füllen und den Penis länger und dicker und er richtet sich auf.
Penis captivusEingeklemmter Penis beim GeschlechtsverkehrEs gibt Berichte, wonach der Penis des Mannes durch einen Scheidenkrampf (Vaginismus) während des Geschlechtsverkehrs so eingeklemmt wurde, dass lediglich ein Arzt helfen könnte.
Da ein auftretender Scheidenkrampf lediglich wenige Minuten anhält, kann dies aber in der Realität nicht passieren.
PeniskäfigSpielzeug zur zwangsweisen EnthaltsamkeitAus Kunststoff oder Edelstahl angefertigte Rohre mit Schloss sollen die Erektion und Masturbation des Trägers verhindern.
Peniskäfige werden meist im BDSM-Bereich verwendet.
PenisringSexspielzeugDer aus Metall, Kunststoff oder Leder gefertigte Ring wird um den Penis gelegt und soll für eine längere Erektion sorgen.
PenisschaftTeil des männlichen Geschlechtsorgans - siehe auch PenisAls Penisschaft wird der Teil zwischen Peniswurzel und Eichel bezeichnet. Er enthält die Schwellkörper.
PeniswurzelTeil des männlichen Geschlechtsorgans - siehe auch PenisDie Peniswurzel stellt das untere Ende des Penis dar und ist mit Muskeln und Bändern am Becken des Mannes befestigt.
PerineumDammAls Perineum bezeichnet man den Bereich zwischen After und den äußeren Geschlechtsorganen.
Bei Frauen also zwischen After und den großen Schamlippen, beim Mann zwischen After und Hodensack (Skrotum).
PersischSextechnik - siehe auch ArabischEs gibt hierfür zwei Definitionen:
1. Vor dem Eindringen taucht der Mann seinen Penis in warmes Öl
2. Analverkehr
PerversVon der Norm abweichendAls pervers werden alle sexuellen Handlungen bezeichnet, die von der Norm abweichen.
Dabei legt sicher jeder eigene Maßstäbe zugrunde.
PetplaySexuelles Tierrollenspiel - siehe auch ZoomimikHier übernimmt ein Partner die Rolle eines Tieres, der andere die des Frauchens oder Herrchens.
PettingLiebkosungen und StimulationenUnter Petting versteht man jede Form des sexuellen Kontakts, bei dem auf den eigentlichen Geschlechtsverkehr verzichtet wird.
PhallingusSextechnik - siehe auch Cunnilingus und FellatioHierbei befriedigt ein Mann einen anderen oral.
PhallusErigierter Penis des MenschenIn der Kunstgeschichte finden sich immer wieder Objekte, die einen erigierten Penis darstellen.
PhallussymbolGegenstände, die an die Geschlechtsorgane erinnernDinge, die durch ihre Form oder Beschaffenheit an die männlichen oder weiblichen Geschlechtsorgane erinnern.
Es kann sich dabei - bezogen auf Männer - um Bananen, Gurken, Kerzen oder Spargel handeln. Bei Frauen spricht man dann z.Bsp. von Pflaumen.
PheromoneSexualduftstoffePheromone sind vom Körper produzierte Hormone, die vom jeweils anderen Geschlecht als anziehend wahrgenommen werden.
PhimoseVerengte VorhautHierbei ist die Vorhaut so verengt, dass sich die Eichel nicht oder nur unter Schmerzen zurück ziehen lässt.
Bei Neugeborenen ist dies völlig normal und unbedenklich. Im Laufe des Schulalters sollte sich das Problem von allein gegeben haben.
Falls nicht, sollte ein Ärztlicher Rat eingeholt werden.
PictophilieErregung durch GemäldeHierbei wird beim Betrachten von Gemälden sexuelle Lust gewonnen.
PinkshotNahaufnahme der weiblichen GeschlechtsorganeAls Pinkshot bezeichnet man die fotografische Nahaufnahme eines weiblichen Geschlechtsorgans.
PissingSpiele mit Urin - siehe auch UrophilieDamit ist die sexuelle Erregung durch das Urinieren gemeint. Das kann auch die orale Aufnahme des Urins beinhalten.
Piss-SpieleLust an/durch Urin - siehe auch UrophilieBei Piss-Spielen wird sexuelle Lust durch Urin während des Geschlechtsaktes empfunden.
Platonische LiebeLiebe ohne sexuelles InteresseDer altgriechische Philosoph Plato hat die These aufgestellt, dass wahre Liebe auf emotionaler und geistiger Ebene nicht aber mit einem sexuellen Kontakt einher geht.
PlugSexspielzeug - siehe auch Butt-PlugEin Butt-Plug ist ein kegeliger Gegenstand, der zur Dehnung oder Stimulierung des Afters genutzt wird.
PlushophilieErregung durch PlüschtiereUnter Plushophilie versteht man die sexuelle Erregung durch Stoff- oder Plüschtiere.
PollutionFeuchter TraumDamit wird ein Samenerguss ohne aktives Zutun bezeichnet. Bei pubertierenden Jungs tritt dies häufiger auf.
PolygamieVieleheUnter Polygamie versteht man die gleichzeitige Partnerschaft mit vielen Menschen.
Man spricht hier auch von Haremsbildung.
PolygynieVielweiberei - siehe auch PolygamieHierbei geht ein Mann Beziehungen zu mehreren Frauen ein.
PonyboySexspiel aus dem BDSM-BereichHierbei erfährt ein Mann Genugtuung darin, sich einer dominanten Frau mit Zaumzeug, Sattel usw. - wie ein Pferd - zur Verfügung zu stellen. Der Mann wird auch in Erziehungsspielen gezähmt.
PonygirlSexspiel aus dem BDSM-BereichHierbei unterwirft sich die devote Frau einem Mann und wird als Pferd mit Sattel, Zaumzeug usw. benutzt.
PoppersLuststeigernde DrogenSo genannte Poppers sind Drogen, die die Muskelentspannung und die Luststeigerung fördern.
Diesen Drogen stehen im Verdacht, eine besondere Form des Lungenkrebs hervorzurufen.

Der Besitz von Drogen ist strafbar!
PornografieDarstellung des GeschlechtsverkehrsUnter Pornografie versteht man die Darstellung sexueller Aktivitäten auf Bildern, Tonträgern oder Filmen.
Dabei wird ganz bewusst das Augenmerk auf die Darstellung der Geschlechtsorgane gelegt.
PornolalomanieObszöne Anrufe - siehe auch Telefon-ScatophilieHierbei wird Lust aus anonymen obszönen Anrufen bei Fremden gewonnen.
PotenzSexuelles "Standvermögen"Mit Potenz wird die Fähigkeit bezeichnet, eine Erektion zu bekommen.
PPSParkplatzsex - siehe auch ParkplatzsexSex auf einem Öffentlichen Parkplatz.
PräejakulatSekret des PenisAls Präejakulat wird ein Sekret bezeichnet, das vor der Ejakulation durch eine Drüse ausgesondert wird und als natürliches Gleitmittel dient. Eine weitere Funktion ist das Umwandeln des sauren Milieus der Harnröhre in ein alkalisches.
Weitere Bezeichnungen sind: Glückstropfen oder auch Lusttropfen.
PräputiumVorhautDie Vorhaut bedeckt - außer der Mann ist beschnitten - die Eichel des nicht erigierten Penis.
PräservativVerhütungsmethode - siehe auch KondomDas Kondom besteht aus üblicherweise aus Latex und schützt vor ungewollten Schwangerschaften und sexuell übertragbaren Krankheiten.
PregnantFetisch für (hoch-)schwangere FrauenAnhänger dieses Fetischs erfahren ihre Befriedigung durch den Beischlaf mit schwangeren Frauen.
PriapismusDauererrektionPriapismus steht für eine schmerzhafte Dauererrektion.
Prinz-Albert-PiercingIntimpiercingHierbei wird die Eichel von der Harnröhre aus an der Unterseite gepierct.
Wie bei jedem Körperschmuck sind Abwandlungen möglich.
Prinzessin-Albertina-PiercingIntimpiercingHierbei wird das Piercing senkrecht von der Harnröhre zur Vaginalöffnung gestochen.
PromiskuitätHäufige sexuelle Kontakte mit wechselnden PartnernUnter Promiskuität versteht man die Leidenschaft, viele sexuelle Kontakt mit wechselnden Partnern zu haben.
ProstatamassageStimulation der ProstataBei der Prostatamassage wird die Prostata durch das rektale Einführen eines Fingers oder Spielzeugs stimuliert. Das kann bis zum Orgasmus führen, ohne dass der Penis stimuliert wird.
ProstituierteFrau, die Sex gegen Geld bietetSeit es das Prostitutionsgesetz gibt, haben die Ausübenden einen gesetzlichen Anspruch auf die Entlohnung ihrer Dienste.
Weitere Bezeichnungen sind: Nutte, Hure, Call Girl, Dirne, Flittchen usw.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
ProstituierterMann, der Sex gegen Geld bietetSeit es das Prostitutionsgesetz gibt, haben die Ausübenden einen gesetzlichen Anspruch auf die Entlohnung ihrer Dienste.
Weitere Bezeichnungen sind: Call Boy, Stricher usw.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
ProstitutionKäufliche LiebeBei der Prostitution werden sexuelle Dienstleistungen gegen Bezahlung angeboten.
Prostitution gibt es seit mehr als 3000 Jahren und ist somit nicht umsonst "das Älteste Gewerbe der Welt".
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
PrüderieStarke SittsamkeitUnter Prüderie versteht man eine von der Norm abweichende Sittsamkeit.
PTPartnertausch - siehe auch PartnertauschMindestens 2 Pärchen tauschen den Partner
PubertätGeschlechtsreifeUnter Pubertät versteht man den Zeitraum, in dem ein(e) Jungendliche(r) vom Kind zum Erwachsenen und damit geschlechtsreif wird.
Public PlaySex in der –Öffentlichkeit - siehe auch OutdoorsexAnhänger legen es darauf an, bei ihren sexuellen Handlungen "erwischt" zu werden.
Gern werden diese Handlungen auch aufgezeichnet, um sie anderen Liebhabern des Outdoorsex zu zeigen.
PuerlismusVorliebe für das Tragen von BabykleidungHierbei versteht man die sexuelle Erregung durch das Tragen von Babykleidung.
PuffFreudenhaus - siehe auch BordellHier wird käufliche Liebe angeboten.
Der Name Puff entstammt dem gleichnamigen Würfelbrettspiel aus dem Mittelalter und wurde oft in Gasthäusern gespielt, in denen Prostituierte ihre Dienste anboten.
Puff findet man hier: Bordelldatenbank.eu
PuppenjungeMännlicher Prostituierter - siehe auch StricherMit "Puppenjunge" ist ein männlicher Prostituierter gemeint, der dem Jugendalter noch nicht entwachsen ist.

Das Ausüben pädophiler Handlungen steht unter Strafe!
PygmalionismusSexuelle Lust an Statuen - siehe auch AgalmatophilieHierbei wird sexuelle Lust durch das Betrachten (nackter) Statuen empfunden
QWERBUNG
QuartettPartnertauschDer Begriff Quartett steht im erotischen Sinn für den Tausch der Partner bei zwei Paaren.
QueeningAuf dem Gesicht des Partners sitzen - siehe auch FacesittingBeim Queening sitzt die Frau auf dem Gesicht des Mannes wie auf einem Thron und wird dabei oral befriedigt.
QuickieSpontaner und schneller SexAls Quickie bezeichnetet den schnellen und spontanen Geschlechtsverkehr mit stark verkürztem oder fehlendem Vorspiel.
RWERBUNG
ReitenSexstellung - siehe auch ButterflyHierbei sitzt die Frau auf dem liegenden Mann und kann somit die Geschwindigkeit und Intesität des Geschlechtsverkers beeinflussen.
ReiterstellungSexstellung - siehe auch CopacabanaBei der Reiterstellung sitzt die Frau auf dem Mann und bestimmt selber die Geschwindigkeit.
ReizwäscheSchöne Wäsche zur AnmacheDie Reizwäsche kann für jeden etwas anderes bedeuten. Normalerweise ist es schöne Unterwäsche die mehr zeigt als verhüllt. Dazu zählen natürlich auch Strapse, Bodys usw.
RendezvousVerabredungEin Rendezvous ist eine Verabredung, die zwischen zwei Menschen stattfindet, die sich zu einander hingezogen fühlen.
ReservoirSpitze des KondomsAls Reservoir bezeichnet man die Spitze des Kondoms, in der das Ejakulat gesammelt wird.
RetifismusSchuhfetischismusHier erlangt man Stimulation durch das Berühren und/oder das Ablecken von Schuhen.
Reverse Gang bangEine besondere Form des Gruppensexes - siehe auch GS oder Gang bangBeim Reverse Gang bang befinden sich - im Gegensatz zum herkömmlichen Gang bang - die empfangenden Personen (meistens Frauen) in der Überzahl.
RevirginationWiederherstellung des JungfernhäutchensBei der Revirgination wird das Jungfernhäutchen (Hymen) operativ wiederhergestellt.
In einigen Kulturen ist die Unbeflecktheit Voraussetzung für eine Ehe.
RimmingDen After mit der Zunge verwöhnen - siehe auch AnilingusDen Anus des Partners mit der Zunge verwöhnen.
Rino-tamaSexspielzeug für Frauen, siehe auch LiebeskugelnEs handelt sich um Kugeln, die vaginal eingeführt und zur Stimulation getragen werden.
RollenspieleSexuelle SpielchenMan schlüpft in eine bestimmte Rolle um sich und den Partner sexuell zu erregen. Natürlich wird auch die dazu passende Kleidung angezogen und auch diverse Gerätschaften sind notwendig. So wird beim Doktorspiel nicht nur ein weißer Kittel benötigt. Auch die Instrumente sind dabei sehr wichtig, um alles sehr echt wirken zu lassen.
RSRollenspiele - siehe auch RollenspieleSpiele in Verkleidung und mehr.
RubberFetisch für GummiHierbei erfahren die Fetischisten Stimulierung durch das Berühren oder Tragen von Gummi, z.Bsp.: Gummistiefel, Gummimasken, Gummischürzen usw.
Russisch I.Sexstellung - siehe auch SchenkelverkehrHierbei wird der Penis zwischen den Schenkeln stimuliert.
Russisch II.Öl- oder SeifenmassageDer Partner wird mit Öl oder Seifenlauge massiert und ggf. auch rasiert.
Russisch III.Stimulation des Anus mit ÖlHierbei wird der Anus mit dem in warmes Öl getauchten Finger massiert.
Russisches WrestlingSexstellung - siehe auch Analverkehr"Russisches Wrestling" ist ein anderer Begriff für Analverkehr.
RWReizwäsche - siehe auch ReizwäscheSchöne Wäsche zur Anmache.
SWERBUNG
SadismusSexuelle Lust am Zufügen von Schmerzen - siehe auch SM o. BDSMLustgewinn durch das Zufügen von Schmerzen bzw. der Demütigung des anderen.
SadomasochismusLust am SchmerzSadomasochisten empfinden große Lust am Zufügen und Empfangen von Schmerzen.
Sächsischer KoitusSextechnikBeim sächsischen Koitus drückt die Frau den Penis kurz vor dem Orgasmus an der Peniswurzel zusammen um den Höhepunkt zurückzuhalten oder zu verhindern.
Früher wurde diese Variante als Empfängnisverhütung genutzt. Dies ist aber aufgrund der Lusttropfen und der darin enthaltenen Spermien wenig sinnvoll.
SafewordEindeutiges Signalwort zur Unterbrechung des SM-SpielsEin Safeword wird vor Beginn der SM-Handlungen vereinbart, um währenddessen ein Signal zum Beenden der Handlungen herbeizuführen. Es kann sich dabei auch um Klopfzeichen handeln.
Um die Handlung und damit den Schmerz nicht weiter zu intensivieren, gibt es das Slowword.
SaliromanieBesudelungstriebHierbei wird sexuelle Erregung durch das Beschmieren oder Beschmutzen von Personen oder Gegenständen mit Lebensmitteln, Farbe, Urin oder Kot empfunden.
SandwichFlotter Dreier - siehe auch DPAls Sandwich bezeichnet man sexuelle Handlungen von zwei Männer und einer Frau, wobei ein Mann unter und ein Mann auf der Frau liegt.
Die Stimulation erfolgt anal und vaginal.
SatyriasisKrankhaft gesteigerter SextriebSatyriasis bezeichnet - Ähnlich wie Donjuanismus - den krankhaft gesteigerten Geschlechtstrieb bei Männern.
Bei Frauen spricht man hier von Nymphomanie.
ScatSpiele mit Kot - siehe auch KoprophilieHierbei wird Lustgewinn durch den Kontakt mit Kot erfahren.
SchamlippenGeschlechtsorgane der FrauEs gibt die großen und die kleinen Schamlippen.
Die großen - äußeren - Schamlippen reichen vom Venushügel bis zum Damm und dienen als Schutz der Klitoris, der Vagina und der Harnröhre.
Die kleinen - innen liegenden - Schamlippen beginnen am Scheidenvorhof und enden an der Klitoris. Bei Erregung füllen sie sich mit Blut und vergrößern sich. Dabei legen sie den Scheideneingang frei.
SchaumzäpfchenVerhütungsmethodeSchaumzäpfchen - auch Scheidenzäpfchen - werden einige Zeit vor dem Geschlechtsverkehr in die Vagina eingeführt. Sie bewirken, dass die Spermien abgetötet oder deren Beweglichkeit stark eingeschränkt werden.
Als alleinige Verhütung ist es aufgrund der Unsicherheit nicht zu empfehlen.
ScheidenpessarVerhütungsmethodeEin Scheidenpessar - auch Diaphragma genannt - ist eine Kappe aus Latex oder Silikon, die die Spermien daran hindern sollen, in die Gebärmutter einzudringen.
SchenkelverkehrSexstellungHierbei wird der Penis zwischen den Schenkeln der Frau gerieben und damit stimuliert.
Früher - da die Aufklärung über die Anatomie der Frau nicht so weit fortgeschritten war wie heute - nutzten Prostituierte (Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu) unter Zuhilfenahme ihrer Hand diese Möglichkeit, um eine echte Penetration vorzutäuschen. Dies wurde/wird auch als "Falle schieben" bezeichnet.
SchinkenspaltenSexstellung - siehe auch AnalverkehrUnter "Schinkenspalten" versteht man auch Analverkehr.
SchlagspielSpiel im Rahmen von BDSM - siehe auch FlagellationHierbei wird der devote Partner mit der Hand oder Hilfsmitteln geschlagen und erfährt dadurch große Lust.
Schmetterlingskuss Berühren des Auges mit den WimpernBeim Schmetterlingskuss berührt man die Augen des Partners mit den eigenen Wimpern.
Schnelle NummerQuickieBeim Quickie gibt es kein oder nur ein kurzes Vorspiel.
SchubkarreSexstellungHierbei liegt die Frau mit gespreizten Beinen auf dem Bauch. Der Mann kniet zwischen ihren Beinen, hebt diese an und hält sie wie eine Schubkarre.
SchwedischSextechnik - siehe auch FlorentinischHierbei wird der Penis an der Wurzel so umschlossen, dass die Vorhaut zurück gezogen bleibt. Das dient dafür, dass der Mann schneller zum Orgasmus kommt.
SchwulAdverb für homosexuellSchwul bezeichnet die Homosexualität bei Männern. Bei homosexuellen Frauen nutzt man das Wort lesbisch.
ScoptophilieSexuelle Erregung durch BeobachtenWie beim Voyeurismus wird hier die Stimulation durch das Beobachten anderer bei sexuellen Handlungen herbei geführt.
Andere Schreibweise: Skoptophilie
ScrotilingusStimulation des Hodens mit der Zunge - siehe auch FellatioDas Verwöhnen des Hoden mit dem Mund bzw. der Zunge.
SehnsuchtstropfenPenissekret - siehe auch PräejakulatAls Sehnsuchtstropfen wird das Sekret bezeichnet, das vor der Ejakulation ausgesondert wird und unter anderem als Gleitmittel dient.
SeitensprungVerkehr außerhalb einer bestehenden monogamen BeziehungVom Seitensprung spricht man, wenn einer der beiden Sexualpartner in einer festen - monogamen - Beziehung liiert ist.
Selbstbefleckungveraltet für Selbstbefriedigung - siehe auch MasturbationUnter Selbstbefleckung verstand man früher die als lasterhaft empfundene Onanie.
SerbischSexspielHierbei wird eine Vergewaltigung nachgestellt, die doch zum einvernehmlichen Sex führt.
Sex-ArbeitKäufliche LiebeSex-Arbeit ist eine andere Bezeichnung für Prostitution.
Sex-DrogenLuststeigernde Drogen - siehe auch PoppersPoppers sind kurzzeitig wirkende Drogen, die häufig in der Homosexuellen-Szene genutzt werden um den Schließmuskel vor dem Geschlechtsakt zu entspannen.
Durch die gesundheitsschädlichen Wirkungen ist dringend von dem Gebraucht abzuraten.
SexualpräferenzSexuelle NeigungDer Begriff Sexualpräferenz bezeichnet meist die von der üblichen Norm abweichende Vorlieben. Diese Vorlieben können sich auf bestimmte Praktiken oder auch leblose Gegenstände beziehen.
Hierbei werden die von der gängigen Norm abweichenden krankhaften Vorlieben als Paraphilien unterteilt.
Sexuelle PräferenzSexuelle NeigungSexualpräferenz ist die Bezeichnung für sexuelle Vorlieben. Der Begri
Sexueller PluralismusSexuelle VorliebeVorliebe für sexuelle Handlungen mit mehreren Personen.
ShemaleIm falschen Körper geborenSiehe Transsexuell
SkarifizierungDas Erzeugen von Narben - siehe auch Cutting und BrandingHierbei wird die Haut mit Skalpellen oder heißen metallenen Gegenständen so verletzt, dass beim Heilungsprozess Narben entstehen.
SkrotumHodensackBei allen männlichen Säugetieren enthält der Hodensack Hoden, Nebenhoden, Teile des Samenleiters und Samenstrangs.
Um die empfindlichen Spermien zu schützen, besitzt das Muskelgewebe die Eigenschaft, bei Kälte die Hoden an den Körper heran zu ziehen bzw. bei Wärme vom Körper zu entfernen.
SlingSexspielzeug - siehe auch LiebesschaukelEs handelt sich um eine aus Kunststoff oder Leder gefertigte Schaukel, die von der Decke herab hängt.
Dem passiven Partner ermöglicht das eine sehr bequeme Position.
SlowwordEindeutiges Signalwort zur Verlangsamung des SM-SpielsDurch das Sagen des vor dem Beginn des Spiels vereinbarte Slowwords signalisiert man, dass die Schmerzen nicht weiter intensiviert werden sollen. Es kann sich dabei auch um ein Klopfzeichen handeln.
Um die Handlung abzubrechen, gibt es das Safeword.
SM o. BDSMSadomasochismusDie Neigung zu einvernehmlichen sexuellen Macht- und Gewaltspielen.
Dabei erleben die (Sex-)Partner Lust durch das Zufügen oder Erleben von Schmerz, Demütigung und Macht.
Als Untergruppen gelten:
- Dominanz & Unterwerfung
- Bestrafung & Schmerz
- Fesselspiele (Bondage)
SodomieSexuelle Handlungen mit Tieren - siehe auch ZoophilieTiere werden zur Erregung bzw. Befriedigung genutzt.
In früheren Zeiten wurde mit Sodomie ebenfalls sexuelle Handlungen bezeichnet, die nicht der Fortpflanzung dienten. Oftmals auch Handlungen homosexueller Paare (Sodomiten).
SomnophilieSexuelle Erregung durch SchlafendeBei der Somnophilie erregen sich Betroffene an Schlafenden. Teilweise vergehen sie sich gegen den Willen des Schlafenden an ihnen.
SoorPilzinfektionSoor ist eine Pilzinfektion, die die Schleimhäute - auch Geschlechtsorgane - betreffen kann. Es macht sich durch Rötungen und Jucken bemerkbar.
SpanischSextechnik - siehe auch BrustverkehrDas Glied zwischen den Brüsten der Frau.
Spanische FliegeAphrodisiakumHierbei wird das Pulver eines zermahlenen Käfers in Wasser aufgelöst und getrunken. Es soll zu einer längeren Erektion führen.
Die Einnahme ist gefährlich, da es sich um ein Reizgift handelt, das zu Nierenversagen führen kann.
SpankingSchlagen des GesäßesBeim Spanking erfolgen leichte Schläge auf den nackten oder bekleideten Po durch die flache Hand oder geeignete Hilfsmitteln.
SpannerMenschen die andere beobachten - siehe auch VoyeurismusMenschen die andere heimlich beobachten.
SpermatozoonSpermiumUnter Spermatozoon versteht man eine männliche Keimzelle, die selbständig zur Bewegung fähig ist.
Sofern die Keimzelle nicht beweglich ist, nennt man sie Spermatium.
Squeeze-TechnikSextechnikBei der Squeeze-Technik wird der Penis mit der Hand stimuliert und kurz vor dem Samenerguss an der Eichel vorsichtig zusammen gedrückt. Damit soll der Mann seine Ejakulation besser steuern lernen.
SquirtingWeibliche EjakulationDurch bestimmte Drüsen tritt das Ejakulat beim Orgasmus der Frau aus. Es handelt sich um eine wässrige Flüssigkeit, die durch mehrere winzige Ausgänge am Ende der Harnröhre ausgesondert wird.
SSBBWSuper Size Big Beautiful Woman - siehe auch Fat AdmiringSSBBW stellt die Steigerung zu BBW (Big Beautiful Woman) dar und beschreibt Frauen mit weit mehr als die bei BBW angegebenen 40 kg Übergewicht aufweisen.
Auch der Begriff SSBBW ist in Kontaktanzeigen zu finden.
SSC (Safe, Sane, Consensual)Grundsatz im Bereich des BDSMSSC steht für Safe, Sane and Consensual (Sicher, gesund und einvernehmlich) und stellt einen Grundsatz im Bereich des BDSM dar.
STD (Sexually Transmitted Disease)Sexuell übertragbare ErkrankungHiermit sind Erkrankungen gemeint, die größtenteils durch sexuelle Handlungen übertragen werden. Diese können durch Bakterien, Viren oder Pilze verursacht werden.
Strap-onDildo zum UmschnallenEin Strap-on ist ein um die Taille der Frau gebundener Dildo zur vaginalen oder analen Befriedigung einer anderen Frau oder der analen Befriedigung eines Mannes.
StricherMännlicher Prostituierter - siehe auch CallboyDie Bezeichnung Stricher ergibt sich aus dem Ort, an dem meist der Kontakt zustande kommt.
Eine andere Bezeichnung hierfür ist "Puppenjunge".
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
SwingenBesuch in einem SwingerclubDer Reiz des Swingens besteht oft zum einen aus dem Betrachten anderer beim Sex als auch aus dem Sex mit anderen.
Swingerclubs findet man hier: Bordelldatenbank.eu
SwingerclubSexpartnerclubIm Swingerclub, auch Pärchenclub, treffen sich meist Paare, um Gruppensex zu praktizieren. In einzelnen Fällen ist auch einer Einzelperson der Zutritt gestattet.
Die sexuelle Erregung ergibt sich dabei meist aus dem Partnertausch, dem Voyeurismus oder Exhibitionismus.
Swingerclubs findet man hier: Bordelldatenbank.eu
SymphorophilieSexuelle Vorliebe für UnglücksfälleUnter Symphorophilie versteht man die sexuelle Erregung durch das Betrachten von Katastrophen oder Unglücksfällen.
SyphilisGeschlechtskrankheitSymptome sind zunächst schmerzlose Geschwüre an der Schleimhaut und Lymphknotenschwellungen. Je weiter die Krankheit voran schreitet, desto schlimmer sind die Auswirkungen. Es kann bis zu Schädigung des Nervensystems kommen.
Die Behandlung erfolgt durch die Verabreichung von Penicillin.

Das Nutzen von Kondomen schützt vor dieser Krankheit!
TWERBUNG
T6Telefonsex - siehe auch TelefonsexSexgespräche am Telefon.
TabuGesetz / VorschriftBei einem Tabu handelt es sich um ein ungeschriebenes Gesetz zum Verhalten.
TantraIndische Philosophie und LehreIm eigentlichen Sinn behandelt Tantra das Einwerden mit sich und Allem.
Oftmals wird damit aber das Kennenlernen des eigenen Körpers und des des Partners und damit einhergehener Luststeigerung gleichgesetzt.
TaschenbillardMasturbierenHierbei werden Penis und Hoden durch die Hosentasche durch stimuliert.
Telefon-ScatophilieAnonyme obszöne AnrufeTelefon-Scatophilie bezeichnet das Ausleben sexueller Phantasien durch (anonyme) obszöne Anrufe. Gerne auch bei Fremden.
TelefonsexSexgespräche am TelefonDer Telefonsex mit der eigenen Partnerin kann etwas besonderes sein. Vor allem wenn man sich länger nicht sieht. Bei heißen Gesprächen und beidseitiger Selbstbefriedigung kann man so manchen einsamen Abend überbrücken. Für Telefonsex mit fremden Personen bietet das TV genügend Auswahl. Zu späterer Stunde überschüttet uns die Werbung mit diversen kostenpflichtigen Telefonnummern.
TGTaschengeldBei Sexkontaktanzeigen wird TG genutzt um auf eine Entlohnung nach dem Sex hinzuweisen.
ThailändischForm der erotischen MassageHierbei massiert und stimuliert die Frau den Mann mit ihrem Körper und befriedigt ihn dabei.
Nicht zu verwechseln mit der klassischen Thai-Massage.
Thai-MassageForm der MassageBei der Thai-Massage geht es nicht um die sexuelle Stimulation.
Es handelt sich vielmehr um eine besondere Form der Massage, bei der sich durch druckvolles Massieren gewisser Punkte Verspannungen lösen sollen.
Tit Play SetBrustklammern-Set für Brustwarzenspiele - siehe auch Nipple TortureIm Handel sind Tit Play Sets, bestehend aus Ringen, Steckern und Klammern zum Befestigen an der Brustwarze, erhältlich.
TittenfickSextechnik - siehe auch BrustverkehrHierbei wird der Penis zwischen den Brüsten gerieben.
ToothingForm des Blind DatesBeim Toothing nehmen die Partner Kontakt via Bluetooth-tauglicher Geräte auf und verabreden sich zum spontanen Sex z.Bsp. auf einer Toilette.
TopDominante Person beim BDSMDie als Top bezeichnete Person beim Spiel bestimmt die Aktivitäten und die Intensität des Spiels.
Das Gegenstück dazu ist "Bottom".
TPETotale Unterwerfung durch den SklavenTPE steht für Total Power Exchange und bedeutet, dass sich der Sklave nicht nur temporär sondern in allen Lebensbereichen seinem Herrn/seiner Herrin unterwirft.
TramplingTeil des FußfetischismusHierbei wird dem Fetischisten Lust zugeführt, in dem man auf ihm herum trampelt. Entweder mit oder ohne Schuhe.
TranssexuellIm falschen Körper geborenWenn eine Frau oder ein Mann glaubt, dass sie dem anderen Geschlecht angehört und sich auch körperlich dem anderen Geschlecht anpassen möchte, spricht man von Transsexualität.
TransvestismusTragen der Kleidung des jeweils anderen GeschlechtsUnter Transvestismus versteht man das Tragen der Kleidung des jeweils anderen Geschlechts. Damit wird der eigenen Geschlechtsidentität Ausdruck verliehen.
TravestieKünstlerische Darstellung des anderen GeschlechtsAls Travestie bezeichnet man die (oftmals überzogene) Darstellung des anderen Geschlechts.
Travestiekünstler sind oft Sänger und Schauspieler sowie Kabarettisten.
TribadieSextechnikUnter Tribadie versteht man das Reiben der Vulva und Klitoris zur sexuellen Stimulation.
Oftmals wird der Begriff im homoerotischen Zusammenhang genutzt.
TrichomoniasisGeschlechtskrankheitTrichomoniasis ist eine vorrangig durch Geschlechtsverkehr übertragene Krankheit. Sie äußert sich durch schmerzhafte Entzündungen und Juckreiz.
TriolismusFlotter Dreier - siehe auch DPSex zu dritt.
Eine weitere Bezeichnung: Triole
TripperGeschlechtskrankheit - siehe auch GonorrhoeDiese Krankheit wird durch ungeschützten Verkehr übertragen und verursacht zunächst eitrigen Ausfluss und Schmerzen beim Wasserlassen.

Kondome schützen!
TrosshureVeraltete Bezeichnung für eine ProstituierteTrosshuren schlossen sich im Dreißigjährigen Krieg Feldzügen an, um da den Männern ihre Dienste anzubieten.
Prostituierte findet man hier: Bordelldatenbank.eu
TTBrustfolterTT steht für Tittentortur und wird bei masochistischen Frauen angewandt.
Hierbei wird die Brust durch Abbinden, Quetschen oder Nadelungen behandelt.
TunnelspielSexspiel im Rahmen des BDSMAls Tunnelspiel wird eine Behandlung bezeichnet, deren Verlauf nicht gestoppt werden kann.
So zum Beispiel das Auftragen von Thermo-Cremes auf die Genitalien.
Hierbei gilt kein Slow- oder Safeword.
UWERBUNG
ÜberzieherVerhütungsmittel - siehe auch KondomDas Kondom erfüllt zwei Zwecke: Empfängnisverhütung und Schutz vor Geschlechtskrankheiten.
Es wird vor dem Eindringen des Penis darüber gestreift.
Ulcus molleGeschlechtskrankheitDie Symptome dieser Krankheit sind kleine schmerzhafte Hautgeschwüre an den Geschlechtsorganen. Es folgt ein schmerzhaftes Anschwellen der Lymphknoten in der Leistengegend.
Behandelt wird Ulcus molle durch die Gabe von Antibiotika.
Eine weitere Bezeichnung ist "weicher Schanker".

Kondome schützen!
UniformfetischismusFixierung auf UniformenHier erleben die Betroffenen Lust durch das Betrachten von Menschen in Uniformen.
Beliebt sind dabei Rollenspiele.
UnschuldUnberührtheit - siehe auch JungfrauUnschuld bezeichnet die sexuelle Unberührtheit oder auch Jungfräulichkeit.
UnzuchtVon der Norm abweichendes SexualverhaltenDer Begriff Unzucht hat sich im Laufe der Zeit verändert. So war es in den 60er Jahren noch unzüchtig, vorehelichen Geschlechtsverkehr zu haben. Ebenfalls wurden gleichgeschlechtliche Verhältnisse als unzüchtig deklariert.
Einige Arten des Fetischismus - sofern er nicht der gängigen Moral entspricht - werden als Unzucht bezeichnet.
U-PunktErogene Zone der FrauDer U-Punkt liegt an der Harnröhrenöffnung zwischen Klitoris und Scheidenwand.
UrinspieleSpiele mit Urin - siehe auch Urophagie und UrophilieHierbei erfahren die Partner Lust und Befriedigung durch den Urin des anderen.
UrologmieSexuelle Vorliebe für Urin - siehe auch UrophilieUrologmie bezeichnet Stimulation durch das Urinieren des Partners.
UrophagieTrinken von UrinLustgewinn durch das Trinken vom Urin des Partners.
UrophilieSexuelle Vorliebe für UrinLustgewinn durch das Zuschauen wenn der Partner uriniert und/oder dessen Urin auf dem Körper zu spüren.
VWERBUNG
VaginaGeschlechtsorgan von FrauenDie Vagina, auch Scheide genannt, ist das primäre Geschlechtsorgan von Frauen.
Der sichtbare Teil der Vagina wird auch als Vulva bezeichnet.
VaginalringVerhütungsmethodeDer Vaginalring ist ein ca. 5 cm Kunststoffring, der in die Vagina eingeführt wird und dort die aufgedampften Hormone freigibt, um so die Empfängnis zu verhindern. Er verbleibt 21 Tage in der Scheide und zählt zu den hormonellen Verhütungsmethoden.
Weitere Bezeichnungen: Nuvaring, Scheidenring oder Monatsring.
VaginismusScheidenkrampfBei einem Scheidenkrampf verspannen sich die Muskeln des Beckenbodens und des äußeren Teils der Vagina. Ein schmerzloses Eindringen ist somit nicht mehr möglich.
Dies kann durch schmerzhafte Erlebnisse beim Geschlechtsverkehr oder traumatische Ereignisse geschehen.
Die Behandlung erfolgt durch eine langsame Gewöhnung an das vaginale Einführen spezieller konisch geformter Stäbe, Beckenbodentraining (bewusstes An- und Entspannen der Muskeln im Vaginalbereich) und unter Umständen einer Psychotherapie.
Vanilla SexBlümchensexBeim Vanilla Sex spricht man von einem auf Zärtlichkeit ausgerichteten Geschlechtsverkehr.
In der BDSM-Szene oft abwertend verwendet.
VasektomieSterilisation des MannesHierbei werden lediglich die Samenleiter durchtrennt, so dass die Spermien nicht mehr in das Ejakulat gelangen können.
Nicht zu verwechseln mit der Kastration, bei der die Hoden entfernt werden.
VenusgurtInstrument zur Sicherung der Enthaltsamkeit - siehe auch KeuschheitsgürtelHierbei handelt es sich um einen Gürtel aus Metall oder Leder, der die Trägerin zur Enthaltsamkeit während der Abwesenheit des Mannes zwingen soll.
VenushügelLeichte Erhebung über dem weiblichen SchambeinAuch Schamberg, Venusberg oder Schamhügel genannt.
VenuslippenGeschlechtsorgan der Frau - siehe auch SchamlippenDer Name Venuslippen leitet sich von der römischen Göttin Venus (Göttin der Liebe) ab.
VerbalerotikReden über sexuelle PhantasienBezeichnung für ein Interesse am Reden oder Prahlen über sexuelle Phantasien und "angebliche" Sexualerlebnisse.
VergewaltigungErzwingen sexueller HandlungenUnter Vergewaltigung versteht man das (gewaltsame) Herbeiführen sexueller Handlungen gegen den Willen des Anderen.

Eine Vergewaltigung ist eine Straftat, die in Deutschland mit bis zu 15 Jahren Freiheitsentzug belangt.
VibratorSexspielzeugEin Vibrator ist ein durch einen Motor in Bewegung versetztes Sexspielzeug.
Je nach persönlicher Vorliebe oder Verwendungszweck gibt es Vibratoren in verschiedenen Formen, Farben und Materialien.
VögelnGeschlechtsverkehrMit Vögeln bezeichnet man auch den Geschlechtsverkehr.
Weitere Begriffe: Sex, Penetration
VomiphilieVorliebe für ErbrochenesVomiphilie - Der Lustgewinn durch menschliches Erbrochenes.
VorfreudetröpfchenPenissekret - siehe auch PräejakulatBei der sexuellen Erregung des Mannes treten diese Vorfreudetröpfchen aus der Harnröhre aus.
Da diese bereits Spermien enthalten können, ist der Coitus Interruptus keine Möglichkeit der Empfängnisverhütung.
VorhautTeil des männlichen Geschlechtsorgans - siehe auch PräputiumDie Vorhaut bedeckt im Normalfall die Eichel des Penis und zieht sich automatisch bei einer Erektion zurück.
VorhautbändchenFrenulumDas Vorhautbändchen ist sensibles Hautbändchen an der Penisspitze und verbindet Vorhaut und Eichel.
VorspielAkt vor dem AktUnter Vorspiel versteht man die erotische Luststeigerung vor dem Geschlechtsakt.
VoyeurSpannerEin Voyeur wird durch das (meist heimliche) Beobachten sexueller Handlungen oder das Betrachten nackter Menschen sexuell erregt.
VoyeurismusTätigkeit, bei der man andere intim beobachtetDer Voyeur, oder auch Spanner genannt, beobachtet Menschen die sich ausziehen, nackt sind oder einer sexuellen Handlung nachgehen. Manchen Voyeuren reicht das Zuschauen, andere onanieren beim Zuschauen.
Vulvaäußere Geschlechtsorgane bei FrauenVulva bezeichnet die Gesamtheit der äußeren Geschlechtsorgane bei Frauen und umfasst Venushügel, Schamlippen und Klitoris.
WWERBUNG
WWeiblichDas w in Kontaktanzeigen sagt aus das der Schreiber weiblich ist.
WatersportsUrinspiele - siehe auch Urophilie und UrophagieLustgewinn durch das Urinieren des Partners.
Weibliche EjakulationEjakulation bei FrauenBei etwa einem Drittel aller Frauen tritt ein Sekret beim Orgasmus aus.
Weicher SchankerGeschlechtskrankheit - siehe auch Ulcus molleUlcus molle ist eine durch Bakterien auftretende Geschlechtskrankheit. Hierbei entstehen rote schmerzende Schwellungen an den Geschlechtsorganen bis hin zu den Lymphknoten der Leiste.
Die Behandlung erfolgt durch die Gabe von Antibiotika.

Kondome schützen!
Wet-GamesLust an/durch Urin - siehe auch UrophilieMit Weg-Games werden Urinspiele bezeichnet.
Wet DreamsNächtlicher OrgasmusWet dreams können bei Frauen und Männern auftreten. Sie entstehen durch sexuelle Erregung während des Schlafens.
Wet-SexGeschlechtsverkehr im/unter Wasser"Wet-Sex" bezeichnet den feuchten Spaß unter der Dusche, in der Badewanne oder im Meer.
Wiener AusterSexstellungHierbei zieht die Frau ihre Beine bis zum Kopf an, so dass der Penis des Mannes sehr tief in sie eindringen kann. Dies hat zur Folge, dass der Druck auf den Penis erhöht wird.
WichsenSelbstbefriedigungMit Wichsen bezeichnet man die Masturbation des Mannes.
WindelfetischismusVorliebe für das Tragen von Windeln - siehe auch PuerlismusErwachsene Menschen erleben sexuelle Erregung durch das Tragen von Windeln.
WollustSexuelle BegierdeMit Wollust bezeichnet man die sexuelle Lust oder den Trieb.
XWERBUNG
XenophilieSich zu Fremden hingezogen fühlenXenophilie bezeichnet die sexuelle Erregung durch den Kontakt zu einer völlig fremden Person.
Nachdem der Kontakt stattfand, besteht meist kein weiteres Interesse an dieser Person.
YWERBUNG
YohimbinAphrodisiakumYohimbin ist ein aus der Rinde des Yohimbe-Baums gewonnenes Medikament, das in der Vergangenheit zur Behandlung von Bluthochdruck und erektiler Dysfunktion genutzt wurde. Wegen der Nebenwirkungen und der Unzuverlässigkeit, spielt es heute in der Pharmaindustrie keine tragende Rolle mehr.
ZWERBUNG
ZahlsklaveDevoter MannEin Zahlsklave ist ein devoter Mann, der im höchsten Maße von seiner Herrin (Moneymistress) abhängig ist und ihr jeden Wunsch erfüllt, ohne etwas dafür zu erwarten.
ZeigelustHarmlose Form des ExhibitionismusIm Gegensatz zum Exhibitionismus fehlt bei der Zeigelust der sexuelle Hintergrund.
ZölibatVersprechen der EhelosigkeitDer Zölibat wird insbesondere innerhalb der römisch-katholischen Kirche verwendet und verpflichtet geistliche Würdenträger sowie Mönche und Nonnen zur lebenslangen Ehelosigkeit.
ZoomimikSexuelles TierrollenspielZoomimik, auch Petplay oder Animal Play, bezeichnet ein Rollenspiel bei dem ein Partner die Rolle eines unterwürfigen Tieres spielt.
Üblicherweise im Rahmen von BDSM.
ZoophilieSexuelle Neigung zu TierenZoophilie bezeichnet sexuelle Handlungen mit Tieren.
ZüchtigungKörperliche Strafen im Rahmen des BDSMBei der Züchtigung wird ein Partner durch den anderen bei "Fehlverhalten" bestraft.
Das kann mit Gegenständen wie Peitschen oder auch mit der Hand geschehen.